Dettelbach

Neu in Bayern: Solarkraftwerk wird auf Dettelbacher See gebaut

Das erste freischwimmende Solarkraftwerk Bayerns gibt es in Dettelbach. 4000 Module liegen wie ein Teppich auf dem See. Die Idee kam dem Entwickler während einer Autofahrt.
4000 schwimmende Module sind auf einem Dettelbacher Baggersee zu einem Solarkraftwerk verschraubt.
Foto: Robert Haaß | 4000 schwimmende Module sind auf einem Dettelbacher Baggersee zu einem Solarkraftwerk verschraubt.

Mit einem schwimmenden Solarkraftwerk auf einem See nahe Dettelbach (Landkreis Kitzingen) betreten die Firmen Heidelberger Zement und die Climagy GmbH aus Zeilitzheim in Bayern Neuland: Es ist die erste solche Anlage auf einem Baggersee im Freistaat. Mit dem gewonnenen Strom soll das direkt am Gewässer gelegene Kieswerk fast komplett mit Energie versorgt werden.

4000 Elemente sind es, die wie ein Teppich auf dem See schwimmen. Und beweglich wie ein Teppich sind die Schwimmkörper auch verschraubt, um etwa Wellen auf der Wasserfläche aufnehmen und mitmachen zu können. Beeindruckend groß ist die rund 6000 Quadratmeter große Fläche mit Sonnenkollektoren die nahe des Ostufers direkt am Betriebsgelände des Werks liegt – sie macht aber nur zwei Prozent der Gesamtfläche des Sees aus.

Bernhard Beck, Geschäftsführer des Photovoltaikprojektentwicklers Climagy hatte beim Vorbeifahren am See in Dettelbach die Idee: Warum nicht einen Teil der Wasserfläche für ein Solarkraftwerk nutzen und den gewonnenen Strom gleich vor Ort, als auf kurzem Wege, im Kieswerk nutzen? Erste Gespräche mit Heidelberger Sand und Kies verliefen positiv, so dass das Projekt angegangen wurde. Im Frühjahr 2019 begannen die Planungen, gleichzeitig wurde das Genehmigungsverfahren eingeleitet.

Werksleiter Jürgen Popp, Geschäftsführer Heidelberger Sand und Kies Thomas Wittmann, Dettelbachs Bürgermeister Matthias Bielek und Bernhard Beck von Climagy am Ufer vor dem Solarkraftwerk in Dettelbach.
Foto: Robert Haaß | Werksleiter Jürgen Popp, Geschäftsführer Heidelberger Sand und Kies Thomas Wittmann, Dettelbachs Bürgermeister Matthias Bielek und Bernhard Beck von Climagy am Ufer vor dem Solarkraftwerk in Dettelbach.

Spezialisten aus Spanien bauen das Werk auf

Keine einfache Sache, denn so etwas gab es in Bayern bislang noch nicht: Eine frei schwimmende aber fest verankerte Anlage auf einem Gewässer, wie soll das genehmigungstechnisch bewertet werden. In das Verfahren waren auch das Innen-, das Umwelt- und das Bauministerium in München mit eingeschaltet, eh Landratsamt und Wasserwirtschaftsamt sowie die Regierung von Unterfranken die Genehmigung erteilten.

Seit rund zwei Wochen wird an dem Kraftwerk gearbeitet. Spezialisten aus Spanien sind am Werk, denn auch technisch betreten die beiden Firmen hier Neuland. Zuerst wurden die 4000 Module montiert und rund 50 Meter vom Ufer entfernt eingeschwommen. Um die Anlage vom Abdriften zu schützen, ist sie mit Betonfundamenten im See verankert, wofür rund 200 Tonnen direkt vor Ort produzierter Beton verwendet wurden.

Anders als bei Freiflächenphotovoltaikanlagen an Land, ist das Kraftwerk auf dem Wasser ganz anderen Witterungseinflüssen ausgesetzt. Neben Sturm, den Windlasten und hohem Wellengang kommen Schnee, Eisgang und vor allem auch Hochwasser dazu. Der See selber ist als Puffer für Mainhochwasser geplant und hat über Röhren eine Verbindung zum Fluss. Sechs bis sieben Höhenmeter kann die Anlage bei einem hundertjährigen Hochwasser ausgleichen, wie die verantwortliche Architektin Marlene Plannasch vor Ort erläuterte: "Eine hochkomplexe Sache", sagt die Architektin, "wenn’s einmal schwimmt, ist’s einfach."

Strom wird fürs Kieswerk produziert

Insgesamt hat das Solarkraftwerk eine Leistung von 749 Kilowatt-Peak und liegt somit knapp unter der Obergrenze von 750 Kilowatt-Peak für die Einspeisevergütung. Pro Jahr sollen etwa 700.000 kWh Strom erzeugt werden, der weitgehend vom Werk der Heidelberger Zement genutzt werden wird. Überschüsse, etwa an den Wochenenden, werden ins Netz geladen. Betreiber ist die Firma Climagy, die den Strom an den Nutzer verkauft. Die Kosten belaufen sich auf etwa 800.000 Euro.

Noch wird am ersten freischwimmenden Solarkraftwerk Bayerns montiert, bis Ende des Jahres soll es in Betrieb gehen und das Sand- und Kieswerk im Hintergrund mit Strom versorgen.
Foto: Robert Haaß | Noch wird am ersten freischwimmenden Solarkraftwerk Bayerns montiert, bis Ende des Jahres soll es in Betrieb gehen und das Sand- und Kieswerk im Hintergrund mit Strom versorgen.

Für den Geschäftsführer der Heidelberger Zement und Kies, Thomas Wittmann, ist damit aber noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Seine Vision: "Zuviel produzierten Strom könnten wir in Wasserstoff umwandeln und damit unsere Maschinen vor Ort betreiben." Deutschlandweit betreibt Heidelberger insgesamt 45 Anlagen wie in Dettelbach. Etwa 20 dieser Anlagen könnten, wenn Dettelbach gut läuft, ebenfalls mit einem Solarkraftwerk ausgestattet werden. Damit kann dann nicht nur Sand, Kies und Beton auf kurzem Wege in die Region gelangen, sondern auch der benötigte Strom direkt vor Ort gewonnen werden.

Dettelbach möchte energieautark werden

Auch für Dettelbach kann das neue Kraftwerk, das noch in diesem Jahr in Betrieb gehen soll, ein Gewinn sein. Denn die Stadt, so ihr Bürgermeister Matthias Bielek, möchte energieautark werden und da hilft der Strom aus dem See. Auch die Befürchtung einiger Dettelbacher, der halbe See würde "zugepflastert" bewahrheite sich mit den zwei Prozent Flächenbelegung nicht. Ganz im Gegenteil: Durch die Beschattung der Wasserfläche heizt sich das Wasser in dem nur durch Grundwasser gespeisten Gewässer weniger stark auf. Und auch für die Solarmodule hat der Standort Wasser einen Vorteil: Sie werden gekühlt. Wenn dann in 20 bis 25 Jahren der Sand und Kiesabbau in Dettelbach endet wird auch das Solarkraftwerk wieder abgebaut.

Die Perspektive täuscht: Das Ufer liegt rund 1000 Meter hinter dem Solarkraftwerk, das rund zwei Prozent der Wasserfläche bedeckt.
Foto: Robert Haaß | Die Perspektive täuscht: Das Ufer liegt rund 1000 Meter hinter dem Solarkraftwerk, das rund zwei Prozent der Wasserfläche bedeckt.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Dettelbach
Robert Haaß
Beton
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Hochwasser und Überschwemmung
Matthias Bielek
Regierung von Unterfranken
Seen
Solarkraftwerke
Wasser
Wasserwirtschaftsämter
Zement
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (8)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!