Kitzingen

Neustart im Mehrgenerationenhaus: An Ideen mangelt es nicht

Für Kinder und Jugendliche gibt es in den Pfingst- und Sommerferien wieder Angebote, an denen auch die Senioren partizipieren sollen.  Fotos: B. Hahn
Foto: Bianca hahn | Für Kinder und Jugendliche gibt es in den Pfingst- und Sommerferien wieder Angebote, an denen auch die Senioren partizipieren sollen. Fotos: B. Hahn

Es geht wieder los. Im Mehrgenerationenhaus (MGH) stehen die Zeichen auf Neustart. Tanja Kraev plant etliche Projekte. „Und ich gehe stark davon aus, dass wir sie trotz Corona auch durchziehen können.“ Das Mehrgenerationenhaus ist im Kitzinger Seniorenheim St. Elisabeth angesiedelt, soll und will aber weit darüber hinaus wirken. Das Ziel: Menschen aus möglichst allen Generationen zusammenbringen. Der Bund fördert das MGH mit 50.000 Euro pro Jahr, die Stadt schießt 10.000 Euro dazu. „Damit lässt sich einiges anfangen“, sagt Tanja Kraev, die seit 2021 als Nachfolgerin von Petra ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!