Wiesenbronn

Neustart nach Corona-Pause: Förderverein ehemalige Synagoge Wiesenbronn hat viel vor

Sie führen für die nächsten zwei Jahre den Förderverein ehemalige Synagoge Wiesenbronn: Vorsitzender und Schatzmeister Reinhard Hüßner mit einem Keramikobjekt aus dem 13. Jahrhundert (links) und Schriftführer Georg Neuerer mit einem Exemplar der Gensia-Publikation.
Foto: Ruth Neuerer | Sie führen für die nächsten zwei Jahre den Förderverein ehemalige Synagoge Wiesenbronn: Vorsitzender und Schatzmeister Reinhard Hüßner mit einem Keramikobjekt aus dem 13. Jahrhundert (links) und Schriftführer Georg Neuerer mit einem Exemplar der Gensia-Publikation.

Eine verstärkte Mitgliederwerbung und mehrere Veranstaltungen stehen auf der Agenda des gemeinnnützigen Fördervereins ehemalige Synagoge Wiesenbronn. In der Jahreshauptversammlung konnte nach der Corona-Zwangspause Rückschau und Ausblick gehalten werden. Das teilt der Verein in einem Schreiben an die Presse mit, dem die folgenden Informationen entnommen sind.Vorsitzender Reinhard Hüßner informierte, dass in den vergangenen zwei Jahren verschiedene Projekte durchgeführt werden konnten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!