Kitzingen

Obstanbau: Der Kampf mit Spätfrost und Trockenheit

Fragen an den Experten: Wie läuft die Obsternte? Was war mit Nachtfrösten im Frühjahr? Thomas Riehl, Obstanbauberater am Amt für Landwirtschaft Kitzingen, hat die Antworten.
An der Mainschleife, Bayerns größtem Zwetschgen-Anbaugebiet, begann vergangene Woche die Ernte.
Foto: Thomas Riehl | An der Mainschleife, Bayerns größtem Zwetschgen-Anbaugebiet, begann vergangene Woche die Ernte.

Er hat den Blick auf das fränkische Obst: Der Kitzinger Anbauberater Thomas Riehl weiß, wie es um die Erträge in diesem Jahr steht – und wo die Probleme liegen.Frage: Setzt sich der Trend der vergangenen Jahre fort, dass die Natur ihrer eigentlichen Zeit um Wochen voraus ist?Thomas Riehl: Ja. Das kann man eindeutig feststellen. Zwar gibt es auch heutzutage immer wieder frühere und spätere Jahre, im Durchschnitt erfolgt die Obstblüte aber um etwa zwei Wochen früher als noch vor 40 Jahren. Genauso verhält es sich mit den Ernteterminen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung