Volkach

Onlineabstimmung: Geld für die neue Volkacher Orgel

Nach dem Rückbau der alten Orgel klafft auf der Empore der Volkacher Pfarrkirche Sankt Bartholomäus eine Lücke.
Foto: Fred Höhn | Nach dem Rückbau der alten Orgel klafft auf der Empore der Volkacher Pfarrkirche Sankt Bartholomäus eine Lücke.

Die Pfarrei Sankt Bartholomäus in Volkach (Dekanat Kitzingen) bewirbt sich mit dem Projekt "Neubau der Orgel" beim Wettbewerb "Hilfe für Vereine" der Unterfränkischen Überlandzentrale (ÜZ) eG in Lülsfeld. Bis einschließlich Mittwoch, 30. September, kann im Internet (www.uez.de/startseite/hilfe-fuer-vereine), auf Facebook (www.facebook.com/uez.mainfranken) oder Instagram (www.instagram.com/uez_mainfranken/) abgestimmt werden. Insgesamt 33 Vereine, gemeinnützige Einrichtungen und soziale Projekte haben sich beworben. Die zehn Projekte mit den meisten Stimmen erhalten eine Spende zwischen 500 und 1500 Euro. "Wir freuen uns über eine rege Beteiligung", wird Pfarrer Johannes Hofmann in einer Pressemitteilung zitiert.

Nachdem die alte Klais-Orgel in der Pfarrkirche Sankt Bartholomäus im Januar 2019 aufgrund eines Defekts im Blasebalg, der zentralen Luftversorgung der Orgel, ausgefallen war, hatte sich die Kirchenverwaltung für den Bau einer neuen Orgel entschieden. Derzeit baut die Orgelmanufactur Vleugels aus Hardheim die neue Orgel für die Pfarrkirche. Diese habe bereits die historische Seuffert-Orgel in der Volkacher Wallfahrtskirche "Maria im Weingarten" vorbildlich restauriert, berichtet Organist Hendrik Weingärtner. Die neue Orgel werde über 29 Register mit insgesamt 1158 Pfeifen umfassen, die über drei Manuale und das Pedal gespielt werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 500 000 Euro, davon tragen die Stadt Volkach 50 000 Euro sowie die Diözese Würzburg 150 000 Euro als Zuschuss. Die Pfarrei selbst muss 300 000 Euro aufbringen. Weihbischof Ulrich Boom wird die neue Orgel am vierten Adventssonntag, 20. Dezember, einweihen.

Konzertreihe geplant

Mit der neuen Orgel soll nicht nur der Gemeindegesang begleitet werden. "Die Pfarrei wünscht sich, dass zukünftig auch weder junge Musikerinnen und Musiker auf dem Instrument ausgebildet werden", sagt Weingärtner. Zudem sei für 2021 und 2022 eine Orgelkonzertreihe geplant, bei der acht bekannte Organisten aus der Region die neue Orgel präsentieren sollen. Sowohl die Ausbildung von Nachwuchsorganisten wie auch Konzerte mussten aufgrund des desolaten Zustands des alten Instruments bereits seit Beginn 2000 unterbrochen werden. "Dieser unglückliche Zustand kann nun endlich behoben werden", sagt Weingärtner.

Um den Orgelneubau zu finanzieren, hatte die Projektgruppe "Team Orgel" zu Jahresbeginn 2020 eine Aktion ins Leben gerufen: Die alten Metallpfeifen der Orgel können nach dem Gottesdienst gegen eine Spende erworben werden. Nun hofft die Pfarrei auf rege Unterstützung beim Online-Wettbewerb der Unterfränkischen Überlandzentrale.

Wer für die neue Orgel spenden möchte: Spendenkonto Katholische Kirchenstiftung Volkach, IBAN DE91790690010201501216, Raiffeisenbank Volkacher Mainschleife – Wiesentheid eG.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Volkach
Facebook
Instagram
Johannes Hofmann
Kirchliche Stiftungen
Musiker
Musikerinnen
Organisten
Pfarreien
Pfarrkirchen
Weihbischöfe
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)