DÜLLSTADT

Polizei ermittelt: Genmais-Feld komplett zerstört

Offensichtlich Kenner der Materie waren Unbekannte, die Teile einer Maispflanzung in Düllstadt zerstörten. Die Täter, die in der Nacht auf Sonntag unterwegs waren, mähten laut Polizei ausschließlich Genmaispflanzen um.
Das Werk von illegalen Profis: Der Genmais auf einem Feld in Düllstadt ist „rasiert“, der normale Mais blieb stehen.
Foto: FOTO Harald Meyer | Das Werk von illegalen Profis: Der Genmais auf einem Feld in Düllstadt ist „rasiert“, der normale Mais blieb stehen.

Der nächtliche „Besuch“ auf der leicht umzäunten Versuchsanpflanzung mitten im Ort ist auf den ersten, flüchtigen Blick nicht zu erkennen. Der oder die Unbekannten haben den normalen Mais rund um die einen Hektar große Fläche mit genmanipulierten Pflanzen stehen lassen und ausschließlich im Inneren alles abrasiert. Womit, ist unbekannt. Die Polizei schreibt von einem „scharfen Werkzeug“.

Der Schaden belaufe sich nach einer ersten Schätzung auf „mehrere tausend Euro“, so eine Sprecherin des Würzburger Polizeipräsidiums. Die Ermittlungen liefen, seien aber bislang ohne Ergebnis.

Der Acker hatte in diesem Jahr eine gewisse Berühmtheit erlangt. Schließlich war er in diesem Jahr der einzige Fleck in Bayern, auf dem – nach dem Verbot für die Sorte MON 810 – Genmais angebaut wurde. Drei verschiedene neue Kreuzungen waren hier Ende April ausgesät worden. Völlig legal. Die Versuchsanpflanzung im Auftrag des Saatgutkonzerns Monsanto war schon vor Jahren genehmigt worden.

Die Aussaat war damals auf scharfe Proteste der Gentechnik-Gegner gestoßen. Die hatten mit kleineren Protestaktionen reagiert und später immer wieder Mahnwachen am Feld abgehalten.

Dass es manche Genmais-Kritiker nicht beim Protest belassen wollen, hatte sich schon im Vorjahr gezeigt. Vier Mal musste die Polizei wegen Zerstörungen in Genmais-Anpflanzungen ermitteln. Beispielsweise im Juli in Großlangheim, wo Unbekannte rund zwei Hektar mit einer Motorsense niedermachten oder Pflanzen niedertrampelten. Ähnliches passierte Ende August auch in Westheim, wo mehrere Täter ein Maisfeld verwüsteten. Die Unbekannten rückten den genmanipulierten Pflanzen mit einer Machete zu Leibe oder traten die Stängel nieder.

Die spektakulärste, allerdings öffentlich angekündigte Zerstörungsaktion ging Ende Juni 2008 auf das Konto der „Feldbefreier“ der Organisation Gendreck-weg. Damals waren trotz eines Riesenaufgebots an Polizei rund 70 Leute auf ein Genmais-Feld bei Westheim gestürmt und hatten mit dem Ausreißen der Pflanzen erst aufgehört, als der letzte Aktivist in Polizeigewahrsam war.

Hinweise an die Kripo Würzburg unter Tel. (09 31) 4 57 17 32.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!