Volkach

Professor Ernst Oestreicher in den Ruhestand verabschiedet

In einer Feierstunde wurde der langjährige Leiter des Symphonischen Blasorchesters Volkach, Ernst Oestreicher, in den Ruhestand verabschiedet. Das Foto zeigt (von links) Oskar Schwab (ehemaliger Leiter der Musikschule Volkach), Heiko Bäuerlein (Bürgermeister Volkach), Philipp Klinger (Leiter der Musikschule Volkach), Armin Stawitzki (Leiter Jugendblas- und Nachwuchsorchester Volkach), Stefanie Freibott (Vorsitzende Förderverein Volkacher Blasorchester), Luisa Burger (Vorsitzende Bläserjugend), Prof. Ernst Oestreicher (ehemaliger Dirigent des Symphonischen Blasorchesters Volkach) und Manuel Scheuring (Leiter des Symphonischen Blasorchesters Volkach).
Foto: Marco Maiberger | In einer Feierstunde wurde der langjährige Leiter des Symphonischen Blasorchesters Volkach, Ernst Oestreicher, in den Ruhestand verabschiedet. Das Foto zeigt (von links) Oskar Schwab (ehemaliger Leiter der Musikschule Volkach), Heiko Bäuerlein (Bürgermeister Volkach), Philipp Klinger (Leiter der Musikschule Volkach), Armin Stawitzki (Leiter Jugendblas- und Nachwuchsorchester Volkach), Stefanie Freibott (Vorsitzende Förderverein Volkacher Blasorchester), Luisa Burger (Vorsitzende Bläserjugend), Prof. Ernst Oestreicher (ehemaliger Dirigent des Symphonischen Blasorchesters Volkach) und Manuel Scheuring (Leiter des Symphonischen Blasorchesters Volkach).

Sein Herz schlug und schlägt für die Musik und vor allem für die Blasmusik. Der Name Professor Ernst Oestreicher ist untrennbar verbunden mit dem Symphonischen Blasorchester Volkach (SBO), dessen Dirigent und spiritus rector er 16 Jahre lang war. Er hat das SBO zu dem gemacht, was es heute ist und die Leistungen der Musikerinnen und Musiker auf ein sehr hohes Niveau gebracht. In einer Feierstunde „mit Abstand“ wurde der Dirigent des Symphonischen Blasorchesters nun in den Ruhestand verabschiedet, schreibt die Verwaltungsgemeinschaft Volkach in einer Pressemitteilung.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung