Iphofen

MP+Spannendes Projekt: Nach Iphofen soll ein Batteriespeicher

Für die Energiewende braucht es große Anlagen zur Stromspeicherung. Eine davon und die erste im Landkreis könnte bald in Iphofen stehen – wenn da nicht gewisse Bedenken wären.
Ein Solarpark auf freier Fläche: Wenn Energie aus erneuerbaren Quellen nicht sofort verbraucht wird, braucht es große Batteriespeicher, wie nun auch in Iphofen einer geplant ist.
Foto: Patrick Pleul | Ein Solarpark auf freier Fläche: Wenn Energie aus erneuerbaren Quellen nicht sofort verbraucht wird, braucht es große Batteriespeicher, wie nun auch in Iphofen einer geplant ist.

Mit dem Strom ist das so eine Sache: Wenn er erst einmal fließt, ist er kaum noch zu fassen. Ein flüchtiger Begleiter, der in unserer launigen Konsumgesellschaft mal mehr, mal weniger gefragt ist, verfügbar immer gerade dann, wenn er irgendwo mittels Photovoltaik, Windkraft oder Kernspaltung hergestellt worden ist. Florian Antwerpen möchte das ändern. Mit seiner Firma Kyon Energy will er helfen, Produktionsspitzen zu mildern oder den Mangel auszugleichen: durch Batteriespeicher, wie nun auch in Iphofen einer errichtet werden soll.

Weiterlesen mit MP+
MP+ Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven MP+-Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
MP+ mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven MP+-Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat