Kitzingen

Spardiktat: Kitzinger Stadtrat lehnt Wunschvorhaben für 2021 ab

Haushaltsdebatte: An Ideen, wie man Kitzingen umgestalten könnte, fehlt es im Stadtrat nicht. Aber Corona reißt so tiefe Finanzlöcher, dass sich das Gremium Wünsche versagte.
2021 muss die Stadt Kitzingen jeden Euro zwei Mal umdrehen.
Foto: Oliver Berg, dpa | 2021 muss die Stadt Kitzingen jeden Euro zwei Mal umdrehen.

Es ist fast tragisch: Jahrelang kritisierten Stadträte den Reform- und Vorhabenstau in der Stadt Kitzingen, und nun, mit neuer Spitze und erneuertem Gremium, ist zwar auch neuer Schwung da – aber es fehlt am Geld wegen coronabedingter Steuerausfälle. Die Haushaltsberatungen für das Jahr 2021 waren deshalb vor allem ein Streichkonzert. Die Mehrheit untersagte es den einzelnen Fraktionen, kostenträchtige Wünsche durchzusetzen. Andernfalls, so hatte die Verwaltung immer wieder betont, werde man keinen genehmigungsfähigen Haushalt hinbekommen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!