Nenzenheim

MP+Verheerender Stallbrand in Nenzenheim: Hätten Rauchmelder den Tod von 120 Schweinen verhindern können?

Drei Scheunenbrände in sieben Tagen im Landkreis Kitzingen und viele offene Fragen: War Brandstiftung im Spiel? Zu welchem Brandschutz sind Landwirte verpflichtet? Hätte man die Feuer früher entdecken können?
Bei einem Scheunenbrand in Nenzenheim verendeten am 15. Mai 2022 rund 120 Schweine.
Foto: Timo Lechner | Bei einem Scheunenbrand in Nenzenheim verendeten am 15. Mai 2022 rund 120 Schweine.

Drei Scheunenbrände in sieben Tagen im Landkreis Kitzingen. Nicht nur die Häufigkeit der Ereignisse lässt aufhorchen, sondern auch der besonders tragische Fall eines Stallbrands in Nenzenheim, bei dem 120 Schweine im Feuer verendeten. Hängen die Brände zusammen? Und hätten Frühwarnanlagen größere Schäden verhindern, in Nenzenheim vielleicht Tiere retten können?So viel vorneweg: Bisher liegen nach den Bränden in Schernau, Neuses am Berg und Nenzenheim keine Erkenntnisse über Brandstiftung vor. Die Ermittlungen zu den Ursachen laufen allerdings noch, wie das Polizeipräsidium Würzburg auf Anfrage mitteilt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!