Biebelried

Trotz wenig Nachfrage: Zweite Wasserstoff-Tankstelle in Unterfranken eröffnet

Zwei Wasserstoff-Autos sind in Mainfranken zugelassen. Doch trotz der geringen Zahl wird das Tankstellennetz in der Region für die Kraftstoff-Alternative ausgebaut. Woran liegt's?
Von Seiten der Politik war das Interesse groß: Bei der Eröffnung der Wasserstoff-Tankstelle in Biebelried dabei waren (von links) Total-Pressesprecher Burkhard Reuss, Biebelrieds Bürgermeister Roland Hoh (Freie Wähler), Bundestagsabgeordnete Anja Weisgerber (CSU), Landratskandidat Timo Markert (CSU), Kitzingens Landrätin Tamara Bischof (Freie Wähler) sowie Landtagsabgeordnete Barbara Becker (CSU).
Foto: Patrick Reinig | Von Seiten der Politik war das Interesse groß: Bei der Eröffnung der Wasserstoff-Tankstelle in Biebelried dabei waren (von links) Total-Pressesprecher Burkhard Reuss, Biebelrieds Bürgermeister Roland Hoh (Freie Wähler), Bundestagsabgeordnete Anja Weisgerber (CSU), Landratskandidat Timo Markert (CSU), Kitzingens Landrätin Tamara Bischof (Freie Wähler) sowie Landtagsabgeordnete Barbara Becker (CSU).

Wasserstoff-Autos haben sich in der Region noch nicht durchgesetzt. Das zeigt ein Blick auf die Zahl der zugelassenen Fahrzeuge in Mainfranken. Lediglich zwei Autos – je eins in den Haßbergen und Würzburg Land – sind in den Landkreisen der Region aktuell zugelassen, wie die Landratsämter auf Anfrage dieser Redaktion mitteilten. Dass nun am Freitag in Biebelried (Lkr.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!