Wiesentheid

Unter Reisig versteckt brennen alte Autoreifen

Der große brennende Haufen wurde mit einem Teleskopbaggerlader geöffnet und brachte eine unliebsame Entdeckung zu Tage.
Foto: Feuerwehr Wiesentheid | Der große brennende Haufen wurde mit einem Teleskopbaggerlader geöffnet und brachte eine unliebsame Entdeckung zu Tage.

Ein Brand verhinderte den gemütlichen Wochenausklang für Wiesentheider Feuerwehrmänner. Am Freitagnachmittag wurde gegen 16.40 Uhr die Feuerwehr zu enem Brand an der Windschutzhecke zwischen Wiesentheid und Abtswind gerufen. Beim Eintreffen sahen die Feuerwehrleute einen mehreren Kubikmeter großer Haufen, der unbeaufsichtigt vor sich hin brannte, heißt es in einer Pressemitteilung der Feuerwehr.

Mit den Tankfahrzeugen der Feuerwehr wurde die Wasserversorgung sichergestellt. Ein Wiesentheider Gartenbaufirma wurde zur Unterstützung mit einem Teleskopbaggerlader angefordert, um den Haufen nach dem ersten Ablöschen auseinanderzuziehen. Und siehe da: Was zunächst als Abbrand von Holzabfall darstelle, brachte dann auch illegalen Abfall zu Tage. So brannten  beispielsweise auch Autoreifen und Autofelgen. Mit Hilfe einer Wärmebildkamera wurden nach dem Öffnen des Haufens die einzelnen Glutnester geezielt abgelöscht. Die Polizei Kitzingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Nachlöscharbeiten der Feuerwehr am Reisighaufen.
Foto: Feuerwehr Wiesentheid | Nachlöscharbeiten der Feuerwehr am Reisighaufen.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Wiesentheid
Brände
Feuerwehren
Feuerwehrleute
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!