Geiselwind

Vom Glück Geiselwinds, ein Storchenpaar bei sich zu haben

Sie sind eine echte Attraktion: Geiselwinds Storchenpaar hat heuer drei Junge durch den kalten Mai gebracht. Und Bürgermeister Ernst Nickel macht den Vogelführer.
Die Storchen-Eltern und ihre drei Jungen auf dem Kirchendach in Geiselwind.
Foto: Andreas Stöckinger | Die Storchen-Eltern und ihre drei Jungen auf dem Kirchendach in Geiselwind.

Bereits seit 2011 ist der Weißstorch ein regelmäßiger und beliebter Gast in Geiselwind. Jedes Jahr brütet im Nest auf dem Dach der St. Burkhard-Kirche ein Storchenpaar. Diesmal sind drei junge Vögel geschlüpft. Für sie war die kalte und feuchte Witterung der vergangenen Wochen gefährlich. Dieses Jahr hat die Brut die kritischen Tage um die Eisheiligen Anfang Mai überstanden, wie sich beim Besuch vor Ort zeigte.Der Zeitpunkt am Werktag scheint günstig. „Schnell! Wir müssen uns beeilen, der Altvogel ist gerade runter von den Jungen“, mahnt Geiselwinds Bürgermeister Ernst Nickel bei der Begrüßung zur Eile.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung