Iphofen

MP+Weinbergsbewässerung: Millionen fließen nach Iphofen und Nordheim

Es ist mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein: Als Teilnehmer am Pilotprojekt des Freistaats winken den zwei Weinbaugemeinden Millionen. Noch sind knifflige Fragen zu klären.
Wertvolle Tropfen: Viele Weinberge in Franken werden bereits künstlich bewässert. Ein Pilotprojekt fördert nun auch Anlagen in Iphofen und Nordheim.
Foto: Thomas Obermeier | Wertvolle Tropfen: Viele Weinberge in Franken werden bereits künstlich bewässert. Ein Pilotprojekt fördert nun auch Anlagen in Iphofen und Nordheim.

Hansi Ruck hat die „Korken knallen lassen“ – zur Feier des Tages. Als am vergangenen Freitag die Mitteilung aus dem bayerischen Umweltministerium kommt, dass Iphofen beim bayernweiten Pilotprojekt Weinbergsbewässerung dabei sein wird, sitzt der Winzer und Vorsitzende des örtlichen Weinbauvereins gerade am Mittagstisch. Jahrelang hat Ruck um das Projekt gekämpft, immer wieder wortreich dafür geworben. Nicht weniger als die Existenz und die Zukunft des Iphöfer Weinbaus sieht er auf dem Spiel stehen. Jetzt ist ein erstes Etappenziel erreicht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!