Wiesentheid

Wie der Familienstützpunkt Wiesentheid ukrainischen Flüchtlingen hilft

Eva Virué vom Familienstützpunkt Wiesentheid unterstützt Helfende und Flüchtlingsfamilien, vernetzt und berät wo sie kann, aber für ein Problem findet sie im Interview auch keine Lösung.
Der Familienstützpunkt Wiesentheid hat einen Kochkurs für deutsche Küche organisiert. So lernen die ukrainischen Familien deutsche Produkte kennen und damit zu kochen.
Foto: Eva Virué | Der Familienstützpunkt Wiesentheid hat einen Kochkurs für deutsche Küche organisiert. So lernen die ukrainischen Familien deutsche Produkte kennen und damit zu kochen.

Bereits wenige Tage nach Kriegsbeginn in der Ukraine sind die ersten Flüchtlingsfamilien in Wiesentheid angekommen. Aktuell leben nach Angaben des Einwohnermeldeamtes 110 Ukrainerinnen und Ukrainer in der Verwaltungsgemeinschaft, die meisten davon, nämlich 73, direkt in Wiesentheid. Von Anfang ist der Familienstützpunkt Wiesentheid, in Person die Leiterin Eva Virué, ein wichtiger Bestandteil der Hilfe. So bietet Virué Kurse an, vernetzt sowohl die Helferinnen und Helfer als auch die ukrainischen Familien untereinander. Nach wie vor ist sie begeistert von der unglaublichen Hilfsbereitschaft in Wiesentheid.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!