Kitzingen

MP+Wie die Chancen für die Kitzinger Einkaufsgalerie Marshall Heights stehen

Der Stadtrat vertagt sich beim Einkaufszentrum des Investors Wittmann und will jetzt in drei Wochen entscheiden. Die Diskussion hat gezeigt, in welche Richtung es gehen könnte.
Wie kann der neue Kitzinger Stadtteil in den Marshall Heights (Aufnahme vom Juni 2017) am besten mit Lebensmitteln versorgt werden? Die Lösung soll ein Einkaufszentrum unterhalb der ehemaligen US-Wohnsiedlung direkt an der B8 sein (rechter Bildrand).
Foto: Richard Scharnagel | Wie kann der neue Kitzinger Stadtteil in den Marshall Heights (Aufnahme vom Juni 2017) am besten mit Lebensmitteln versorgt werden? Die Lösung soll ein Einkaufszentrum unterhalb der ehemaligen US-Wohnsiedlung direkt an der B8 sein (rechter Bildrand).

Der Investor lächelte. Galgenhumor? Zweckoptimismus? Oder doch schon die Ahnung, noch einmal eine Schonfrist zu bekommen? Donnerstagabend, kurz vor 19 Uhr im Kitzinger Stadtrat. Auf der Agenda stand die Entscheidung über die Einkaufsgalerie von Georg Wittmann. Tage zuvor war der Kitzinger Immobilienentwickler noch wild entschlossen gewesen, aufs Ganze zu gehen und einen zweiten Anlauf für den Bau seines Einkaufszentrums unterhalb der Wohnsiedlung Marshall Heights zu wagen. Doch dann kam alles ganz anders. Der Stadtrat hat sich vertagt – auf den 29. Juli.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!