Iphofen

MP+Wohnraum für Flüchtlinge: Wie der Gutshof am Schwanberg wieder ins Blickfeld gerät

Nach dem grausamen Krieg in der Ukraine braucht es jetzt Quartiere für Geflüchtete. Auch Iphofen holt ein Projekt aus der Schublade, das der Staat mit besonders günstiger Förderung versieht.
Das kleine Wohnhaus im hinteren Teil des Gutshofs soll nach der Sanierung Flüchtlingen aus der Ukraine zur Verfügung stehen.
Foto: Bauamt Iphofen | Das kleine Wohnhaus im hinteren Teil des Gutshofs soll nach der Sanierung Flüchtlingen aus der Ukraine zur Verfügung stehen.

Blühende Wiesen auf der einen Seite, dichter Wald auf der anderen: Der Gutshof am Schwanberg ist eine beliebte Adresse für Naturfreunde. Wer hier wohnt, sollte beim Einkaufen möglichst nichts vergessen – sonst muss er über ein kurven- und serpentinenreiches Flickwerk zurück ins Tal. Die exponierte Lage, 474 Meter über dem Meeresspiegel, war auch der Grund, warum die Regierung von Unterfranken vor zwei Jahren den Antrag der Stadt Iphofen ablehnte, beim Ausbau des Gutshofs zu Wohnzwecken Fördermittel lockerzumachen. Wohnungen hier oben? Viel zu abgelegen.Heute sieht das anders aus.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!