Erlabrunn

Das doppelte Erlabrunn

Es gibt zwei Dörfer mit dem Namen Erlabrunn: Eines liegt im Erzgebirge in Sachsen, eines in Unterfranken am Main. Anlässlich des Einheits-Jubiläums sprechen die beiden Bürgermeister über Geschichte, Gorbatschow und Gastwirtschaften.
Zwei Erlabrunner: Die Bürgermeister Ralf Fischer (links) und Thomas Benkert.
| Zwei Erlabrunner: Die Bürgermeister Ralf Fischer (links) und Thomas Benkert.

Eine Grenze, das liegt so in der Natur der Sache, hat zwei Seiten. Hüben. Drüben. Oder andersrum. Je nachdem. Über 40 Jahre lang gab es zwei Deutschlands auf dieser Welt, die Bundesrepublik und die DDR – ehe vor 25 Jahren eine friedliche Revolution das getrennte Volk wieder vereinte. Hüben lag Erlabrunn, und drüben, rund 290 Kilometer entfernt, auch da lag Erlabrunn: Zwei Dörfer, ein Name, und eine Idee zum Jubiläum der Einheit: Zwei Bürgermeister, ein Gespräch. „Na, ihr wart ja auf der glücklichen Seite“, sagt Ralf Fischer (60), der Bürgermeister von Erlabrunn im Erzgebirge in Sachsen ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung