Laudenbach

Als die Laudenbacher 1379 vom Stadtrecht träumten

Historienspiel mit rund 30 Akteuren unter freiem Himmel: Eigens geschriebenes Stück erinnert an die Belohnung von König Wenzel für den treuen Grafen Johann von Wertheim.
Für die Regie des Stückes steht Wolfgang Tröster. Er setzt das Historienspiel in Szene.
Foto: Armin Marschall | Für die Regie des Stückes steht Wolfgang Tröster. Er setzt das Historienspiel in Szene.

"Ihr Bürger und Bauern, Städter und Dörfler, kommet herbei zum großen Historienspiel mit Musik!" So heißt es demnächst in Laudenbach. Anlass ist eine historische Kuriosität: Im Jahr 1379 wurde Laudenbach zur Stadt erhoben. Zum 640. Jubiläum dieses Ereignisses hat eine Gruppe des Förderkreises Synagoge Laudenbach um Wolfgang Tröster, Georg Schirmer, Marliese und Karl-Heinz Stumpf und Andrea Amend in monatelanger Arbeit ein eigenes Theaterstück geschrieben: "Versunkene Träume: 1379 –Laudenbachs vergessener Aufstieg".Die Idee entstand im vergangenen Jahr anlässlich des 40.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!