Karlstadt

Ambitioniertes Projekt: Wohnen und Kultur für Stetten

Eine Projektgruppe stellt dem Notausschuss der Stadt ihre Pläne für die Ortsmitte vor. Diese könnten im zweiten Abschnitt der Dorferneuerung umgesetzt werden.
Das ehemalige Schulhaus (links) soll mit dem asphaltierten Vorplatz und dem 'Alten Schulhaus' (am rechten Bildrand) zu den 'Kulturgaden Stetten' werden.
Foto: Günter Roth | Das ehemalige Schulhaus (links) soll mit dem asphaltierten Vorplatz und dem "Alten Schulhaus" (am rechten Bildrand) zu den "Kulturgaden Stetten" werden.

Am Donnerstag traf sich der Karlstadter Notausschuss im Sitzungssaal des Historischen Rathauses. Wenn der Inzidenzwert im Landkreis über 100 liegt, tritt in Karlstadt nicht mehr der gesamte Stadtrat mit 24 Frauen und Männern zusammen, sondern nur noch ein Gremium in Ausschussstärke. Die Verteilung der neun Sitze entspricht den Mehrheitsverhältnissen im kompletten Stadtrat. Der Ausschuss hat dieselben Befugnisse wie der Gesamtstadtrat.

In der Satzung der Stadt ist ein neunköpfiger Ausschuss mit voller Stadtratskompetenz eigentlich für kurzfristige Entscheidungen in Urlaubszeiten als "Ferienausschuss" vorgesehen. Bürgermeister Michael Hombach erklärte: "Der Name ist nicht so wichtig. Wichtig ist, dass wir weiter imstande sind, Beschlüsse zu fassen." Er begrüßte die Besetzung des Gremiums durch die Fraktionen, "sodass Stadt und Stadtteile vertreten sind".

Neues Leben für die neue und alte Schule

Im Mittelpunkt der Sitzung stand die Vorstellung eines generationenübergreifenden Wohn- und Kulturzentrums, das nach den Wünschen einer Projektgruppe in Stetten entstehen soll. Planer Rüdiger Amthor, Raiba-Vorstandsmitglied Andreas Fella, Stadtrat Florian Burkard und sein Bruder Martin Burkard präsentierten ihre Pläne für das Projekt "Kulturgaden Stetten". 

Nach Abschluss von Abschnitt 1 der Dorferneuerung habe die weitere Entwicklung der Dorfmitte Priorität, sagte Florian Burkard. In mehreren Workshops seit 2018 haben Stettener Bürger das Konzept erarbeitet. Andreas Fella erklärte: "Wir wollen einen Ort für Kultur schaffen. Und wir wollen barrierefreies Wohnen umsetzen sowie mit Hilfe der Caritas eine Tagespflege einrichten." Dies soll mit Beteiligung der Bürger in einer Genossenschaft geschehen.  

Rüdiger Amthor, Vereinsringvorsitzender und Bautechniker, wurde konkreter: Aus der alten Schule soll ein Dorfgemeinschaftshaus mit Kreativräumen werden. Es würde verbunden mit dem eingeschossigen Neubau eines Multifunktionsgebäudes auf den früheren Gadenkellern. Die neue Schule (von 1932) soll zum Wohn- und Pflegeprojekt umgebaut werden. Dieses soll acht barrierefreie Wohneinheiten und etwa 15 Tagespflegeplätze umfassen.

"Fürs Dorfgemeinschaftshaus stellen wir uns hochwertig ausgestattete Räume vor. Diese könnten über ein Online-System von Vereinen und Gruppen gebucht werden", sagte Andreas Fella. Darin sollen Werken, Musizieren, Töpfern, aber auch Bildungsangebote und mehr möglich sein. In das Multifunktionsgebäude sollen eine Küche, Speise- und Aufenthaltsräume, eine Cafeteria sowie ein Auftrittsraum für Kleinkunst.

Pläne schon weit gediehen

Diese Pläne seien mit dem Bauamt und dem Amt für Denkmalpflege abgestimmt. "Das könnte im zweiten Abschnitt der Dorferneuerung umgesetzt werden", so Amthor. Er veranschlagt Gesamtkosten von 2,6 Millionen Euro. Es sei mit Fördermitteln zu rechnen, "die Stadt würde das nichts kosten". Der Stadtrat müsste beschließen, die in Stadteigentum befindlichen Gebäude für das Projekt zur Verfügung zu stellen. Die Genossenschaft wäre auf Einlagen aus der Bevölkerung von etwa 500 000 Euro angewiesen.

Martin Burkard, der das alte Pfarrhaus in der Nähe erworben und saniert hat, erklärte: "Wir wollen neue Möglichkeiten schaffen und bestehende einbinden." Er könne sich auch vorstellen, dass sich ein hauptamtlicher Quartiersmanager um die "Kulturgaden Stetten" kümmert.

Bürgermeister Michael Hombach sagte: "Man spürt, dass ihr mit Herzblut dabei seid und euch schon viele Gedanken gemacht habt." Die Stadträte zeigten sich wohlwollend interessiert; ein Beschluss wurde am Donnerstag nicht getroffen. Rüdiger Amthor führte aus, dass Förderanträge bis März einzureichen sind. "Und das werden wir auch tun." 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Karlstadt
Markus Rill
Amthor
Barrierefreies Wohnen
Baubehörden
Bevölkerung
Bürger
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Caritas
Denkmalpflege
Stadträte und Gemeinderäte
Städte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (3)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!