Marktheidenfeld

Armin Grein Ehrenvorsitzender der Lebenshilfe

Die Wahl des neuen Vorstandes der Lebenshilfe wurde corona-bedingt als Briefwahl durchgeführt. Im Bild (von links): Thomas Klein (neuer Vorsitzender), Armin Grein (Ehrenvorsitzender),  Werner Pflaum (Ehrenmitglied), Marlies Grollmann (Geschäftsführerin).
Foto: Marco Gershon | Die Wahl des neuen Vorstandes der Lebenshilfe wurde corona-bedingt als Briefwahl durchgeführt. Im Bild (von links): Thomas Klein (neuer Vorsitzender), Armin Grein (Ehrenvorsitzender),  Werner Pflaum ...

Die Geschäftsführerin der Lebenshilfe Marktheidenfeld, Marlies Grollmann, begüßte die Mitglieder des bisherigen und des neu gewählten Vorstandes zur konstituierenden Sitzung, die in Form einer Videokonferenz stattfand. Doch das war nicht das einzige Novum: Die Wahl des neuen Vorstandes war nicht wie gewohnt im Rahmen einer Mitgliederversammlung durchgeführt worden, sondern Corona-bedingt als Briefwahl.

Grollmann hob die erfreulich hohe Wahlbeteiligung und die große Zustimmung zu den Kandidaten hervor. Sie gebe dem zukünftigen Vorstand ein starkes Mandat für die nächsten vier Jahre. Besonders begrüßte sie Thomas Klein, der mit 97,47 Prozent der abgegebenen Stimmen zum neuen Vorsitzenden der Lebenshilfe gewählt wurde. Sie gratulierte ihm zu dem außerordentlich guten Ergebnis, das das Vertrauen der Mitglieder widerspiegele.

Lebenshilfe geprägt

Den Mitgliedern des bisherigen Vorstandes dankte der neue Vorsitzende für die geleistete Arbeit. Namentlich bedankte er sich bei Arnold Eyrich und Schatzmeister Otto Schreck, die sich nicht mehr zur Wahl stellten.  Mit der Neuwahl scheiden auch zwei Persönlichkeiten aus dem Vorstand aus, die die Lebenshilfe über Jahrzehnte geprägt haben.

Altlandrat Armin Grein stand als Vorsitzender 45 Jahre lang an der Spitze der Lebenshilfe. In einer kurzen Ansprache schilderte er wichtige Stationen und Projekte, die er angestoßen und begleitet hatte. Dazu zählten der Neubau am Maradies 1982, der Aufbau der Frühförderung im gesamten Landkreis, die Generalsanierung 2008 und aktuell der Neubau der Berufsschulstufe. Grein dankte allen, die ihn in dieser langen Zeit als Vorsitzenden unterstützten.

Werner Pflaum, der fast 25 Jahre als Schatzmeister dem Vorstand angehört hatte, betonte in einem sehr persönlichen Statement, dass ihm die finanzielle Solidität und Stabilität der Lebenshilfe immer ein besonderes Anliegen waren. Zudem vertrat er die Lebenshilfe im Aufsichtsrat der Mainfränkischen Werkstätten. Auch war er Initiator des Patenkonzepts, in dessen Rahmen seit 2006 die Firmen Martinsbräu, Udo Lermann und Warema die Lebenshilfe unterstützen.

In seiner Dankesrede hob Thomas Klein das vorbildliche ehrenamtliche Engagement beider Herren hervor. Mit Geschick und Ausdauer habe Grein viele Projekte auch gegen Widerstände durchgesetzt und mit einer klugen Personalpolitik ein Team von qualifizierten und motivierten Mitarbeitenden geformt – der entscheidende Faktor für eine erfolgreiche pädagogische Arbeit. Das hohe Ansehen, das die Lebenshilfe in der Bevölkerung genieße, sei vor allem sein Verdienst.

Nah an den Menschen

Er sei aber nicht nur ein hervorragender Macher und Gestalter gewesen, sondern immer auch nah an den Menschen, habe immer ein offenes Ohr für die Mitarbeitenden und ganz besonders für die Kinder und Jugendlichen und ihre Eltern gehabt.

In Würdigung ihrer herausragenden Verdienste und ihres unermüdlichen Einsatzes hatte der neugewählte Vorstand einstimmig beschlossen, Armin Grein zum Ehrenvorsitzenden und Werner Pflaum zum Ehrenmitglied zu ernennen. Am Abend überreichte Thomas Klein die Ehrenurkunden.

Der neugewählte Vorstand setzt sich zusammen aus: Vorsitzender Thomas Klein, Stellvertretende Vorsitzende Daniela Hock, Schatzmeister Markus Baumann, Kraft Amtes Bürgermeister Thomas Stamm, Weitere Mitglieder: Andrea Hamberger, Thomas Koch, Ivonne Liebler, Maria Martin, Monika Oetzel, Anja Schreck, Eva von Vietinghoff.

Zahlen, Daten, Fakten 

Der Verein hat 303 Mitglieder und deckt mit 102 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein breites Angebot für Kinder und Jugendliche mit Förderbedarf ab: Interdisziplinäre Frühförderung mit Stützpunkten in Arnstein, Gemünden, Karlstadt, Lohr und Marktheidenfeld; Integrativer Kindergarten St. Nikolausschule mit integrierter Heilpädagogischer Tagesstätte; Schulbegleitung /Integrationshilfe; Therapie Logopädie, Physio- und Ergotherapie; Einzelintegration. Derzeit werden 252 Kinder und Jugendliche und ihre Eltern gefördert und betreut. Die Lebenshilfe Marktheidenfeld ist Gesellschafter der Mainfränkischen Werkstätten und stellt je einen Gesellschaftsvertreter und Aufsichtsrat.

Nähere Informationen unter www.lebenshilfe-mar.de

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Marktheidenfeld
Armin Grein
Bevölkerung
Ergotherapie
Frühförderung
Integrationshilfe
Kinder und Jugendliche
Lebenshilfe
Logopädie
Maria Martin
Martinsbräu
Mitglieder
Personalpolitik
Thomas Klein
Udo Lermann
Videokonferenzen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!