Arnstein

MP+Arnstein: Unternehmer sehen durch Sperrungen ihre Existenz bedroht

Gewerbetreibende im Osten der Stadt sind besorgt, dass sie während der Bauphase abgehängt werden. Bei einem Ortstermin suchten sie mit der Stadt nach einer Lösung.
Arnsteins neuralgischer Punkt. Dort diskutierten unter anderem (von links) Thomas Müller  vom Werntal-Autohaus, Stadtrat Josef Grodel, Helmut Franz von der Stadtverwaltung, Stadtrat Martin Fischer, Bürgermeister Franz-Josef Sauer und Busunternehmer Gerhard Schraud über die bevorstehende Sperrung.
Foto: Karlheinz Haase | Arnsteins neuralgischer Punkt. Dort diskutierten unter anderem (von links) Thomas Müller  vom Werntal-Autohaus, Stadtrat Josef Grodel, Helmut Franz von der Stadtverwaltung, Stadtrat Martin Fischer, Bürgermeister Franz-Josef Sauer und Busunternehmer Gerhard Schraud über die bevorstehende Sperrung.

"Dann sind die Würfel wohl jetzt gefallen", stellte Thomas Müller vom gleichnamigen Arnsteiner Autohaus am Ende eines Ortstermins fest, bei dem es um die bevorstehenden Sperrungen innerhalb von Arnstein ging. Ab 6. April bis Ende Mai und dann wieder ab August bis Mitte Dezember wird es kein Durchkommen mehr an Arnsteins Knotenpunkt Nummer eins mehr geben: der Kreuzung von Grabenstraße, Marktstraße, Schweinfurter und Würzburger Straße.

Weiterlesen mit MP+