Homburg

Auf Schloss Homburg stand Virginia Woolf im Blickpunkt

Klein, aber erlesen war der Kreis der Kunstinteressierten bei den Veranstaltungen, mit denen die Homburger Künstlerin Elvira Lantenhammer ihre Sommerakademie beendete.
Bei ihrer Performance ließen Gabriele Juvan und Theresa Buschmann Konventionen in Flammen aufgehen.
Foto: Martin Harth | Bei ihrer Performance ließen Gabriele Juvan und Theresa Buschmann Konventionen in Flammen aufgehen.

Zum 20. Mal hatte die Homburger Künstlerin Elvira Lantenhammer in den vergangenen beiden Wochen zu einer Sommerakademie auf Schloss Homburg eingeladen. Im Mittelpunkt stehen dabei in Kursen und Veranstaltungen immer die Begegnung mit künstlerischen und intellektuellen Positionen sowie der Austausch unter Künstlern und Kunstinteressierten.

Heuer hatte die Hausherrin die "Bloomsbury Group" in den Mittelpunkt gestellt, wie sie am Samstag bei der Abschlussveranstaltung vor knapp 30 Gästen betonte. Die Gruppe bestand zwischen 1905 und dem Beginn des Zweiten Weltkriegs aus einen komplizierten Geflecht von Künstlern Wissenschaftlern und Intellektuellen. Zu den bekanntesten Köpfen zählen die Schriftstellerin Virginia Woolf und der Ökonom John Maynard Keynes. In der Bildenden Kunst hinterließen etwa die Malerinnen Vanessa Bell und Dora Carrington oder der Bildhauer Stephen Tomlin ihre Spuren. Gemeinsam waren der Gruppe das konsequente Hinterfragen von Traditionen und der Aufbruch zu neuen Freiheiten, zu dem ein zu dieser Zeit ausgesprochen offener Umgang mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungen zählte.

Lantenhammer: Es gibt keinen verbindlichen höherwertigen Stil

Anhand von Bildern der Teilnehmer, die in ihrem Workshop "Virginia liebt Smaragdgrün" entstanden waren, erörterte Lantenhammer künstlerische Wege der Gestaltung mit Farben und der Abstraktion. Die rund zehn Tempera-Gemälde zeugten von der Suche nach weiteren Farb- und Formklängen. Lantenhammer hob hervor, auf dem individuellen Weg eines Künstlers gebe es keinen verbindlichen höherwertigen Stil, sondern letztlich nur das persönliche Statement.

Diesen Weg hatte auch die Münnerstädter Künstlerin Mia Hochrein beschritten, wie einige Exponate auf einem Tisch zeigten. In ihrem Kurs wurden unter dem Thema "Memories" aus alltäglichen Erinnerungsstücken, die sich beispielweise in unseren Schubläden über Jahre hin ansammeln, biografische Hefte und Bücher gefertigt.

Elvira Lantenhammer mit ihren Erinnerungen an Japan.
Foto: Martin Harth | Elvira Lantenhammer mit ihren Erinnerungen an Japan.

Skizzen und Mitbringsel ergeben ein nicht geplantes Kunstwerk

Lantenhammer erläuterte ihr eigenes kleines Kunstwerk, in dem sie achtlos beiseite gelegte Skizzen und Mitbringsel von einem Künstleraufenthalt in Japan zu einem Erinnerungsbüchlein zusammenband. In diesem finden sich nun Entwürfe, Stadtpläne, Erinnerungsfotos an die Begegnung mit Künstlern in einem fernen Land. Es entstand ein kleines, so niemals beabsichtigtes Kunstwerk aus dem Archiv dem Zufalls.

Am Samstagabend hielt der Joseph-Beuys-Schüler U We Claus noch eine Lecture zur Bedeutung der Farbe. Am Sonntag rückten auf Schloss Homburg schließlich wiederum Performance und Video in loser Folge mit Beiträgen von Mia Hochrein, Sofia Greff und Thomas Breuer sowie eine Hommage an den kürzlich verstorbenen New Yorker Avantgardefilmers Jonas Mekas in den Blickpunkt.

Brennende Fragen, die heute noch aktuell sind

Bei der Performance von Gabriele Juvan und Theresa Buschmann bildete das englische Kinderlied "Here We Go Round the Mulberry Bush" über den Tanz um einen Maulbeerbaum das Band zwischen den beiden Offenbacher Künstlerinnen und ihren knapp 20 Gästen. "für virginia: … dann noch das Geld" lautete der Titel des Spiels für zwei Stimmen und Publikum zu Motiven des Essays "Drei Guineen" der Virginia Woolfes (1882-1941).

Bei einem besonderen "literarischen Quartett" lasen Gäste und Künstlerinnen abwechselnd Passagen aus dem Essay "Drei Guineen" vor, die auf Spielkarten gedruckt waren. Darin ging es Woolfe um die damals brennende Frage, wie ein Krieg noch zu verhindern sei, wie die Berufstätigkeit und die Ausbildung und damit die Unabhängigkeit von Frauen gefördert werden könnte. Amüsiert und nachdenklich nahmen die Gäste die insgesamt halbstündige Vorstellung mit freundlichem Beifall auf.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Homburg
Martin Harth
Autor
Bildhauer
Elvira Lantenhammer
John Maynard Keynes
Kunstinteressierte
Künstlerinnen und Künstler
Malerinnen und Maler
Spielkarten
Veranstaltungen
Virginia Woolf
Weltkriege
Wirtschaftswissenschaftler
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!