Marktheidenfeld

Auswanderung: Hoffnung auf eine bessere Welt in der Ferne

Aus der Geschichte Main-Spessarts (53): Es gab viele Gründe für die Auswanderung: Armut in der Heimat, religiösen Verfolgung, aber auch die Hoffnung auf eine glückliche Zukunft in der Fremde. Ziele waren Osteuropa und Nordamerika.
Dieser historische Stich zeigt das Viertel Williamsburg in Brooklyn. 'Williamsburg ist die deutsche Vorstadt der amerikanischen Metropole New York', heißt es 1861 in Meyer´s Universum.
Foto: Meyer's Universum | Dieser historische Stich zeigt das Viertel Williamsburg in Brooklyn. "Williamsburg ist die deutsche Vorstadt der amerikanischen Metropole New York", heißt es 1861 in Meyer´s Universum.

Im 18. und 19. Jahrhundert war die Auswanderung aus dem Gebiet des heutigen Deutschland eine nicht außergewöhnliche Erscheinung. Ziele waren Osteuropa und in besonderem Maße Nordamerika. Ganz allgemein wird Auswanderung begünstigt von negativen Verhältnissen im eigenen Land, zum Beispiel wirtschaftlichen Schwierigkeiten und Krisen, mangelnden oder fehlenden Entwicklungsmöglichkeiten, religiöser oder politischer Intoleranz und Verfolgung, und positiven Verhältnissen im Einwanderungsland, wie prosperierender Wirtschaft, besonderen Zusagen für den Fall der Ansiedlung, Freiheit und Toleranz. Je größer das ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung