Lohr

Auto in Konkurrenz zu Stadtbus

Die Diskussion um die Erhöhung der Parkgebühren in Lohr am Montagabend im Werkausschuss hat gezeigt, dass viele Gesichtspunkte in die Entscheidung hineinspielen. Bürgermeister Mario Paul stellte die Vorschläge als Ergebnis langer Arbeit mit vielen beteiligten vor. Auch die dem City-Management zugeordnete Beratungsfirma Imakomm Akademie habe mitgewirkt. Dass nicht nur der Werkausschuss über die neue Parkgebührenstruktur entscheide, liege an der Bedeutung für die ganze Stadt. Paul betonte die Bedeutung des Autos im ländlichen Raum.

Bärbel Imhof (Grüne) forderte angesichts der Klimakrise, Zeichen zu setzen. Sie kritisierte die Bevorzugung eines Verkehrsmittels. Dass in der Jahnstraße weiter Parkplätze vorgesehen sind, anstatt die Straße für andere Verkehrsteilnehmer vorteilhafter zu gestalten, stört sie. Außerdem forderte sie mehr Fahrradstellplätze am Schwimmbad und verwies – wie auch weitere Ausschussmitglieder – auf den Lohrliner als Alternative zum Auto. Auch Clemens Kracht, ebenfalls von den Grünen, wehrt sich gegen eine Bevorzugung und Bezuschussung des Autoverkehrs. Damit mache sich die Stadt Konkurrenz zu ihrem Stadtbus. Er würde lieber ein Jobticket für den öffentlichen Nahverkehr fördern.

Torsten Ruf (ÖDP) sieht die Umwelteffekte der Elektro-Autos noch nicht ausreichend ausgewertet, um sie beim Parken zu bevorzugen. Außerdem benötigten sie Parkraum, wie andere Autos auch.

Christiane Werthmann (Bürgerverein Lohr und Umgebung) sieht die Beschränkung der Parkzeit auf der Mainlände im Hinblick auf Teilzeitkräfte kritisch und für diese das 25-Euro-Monatsticket für zu teuer.

Matthias Schneider (CSU) wies auf das ungelöste Problem mit den kostenlosen Parkplätzen in der Umgebung der Stadthalle hin. Mit der Parkzeitbeschränkung am Tag in der Jahnstraße ändere sich nichts für den Abend. Auch die 25-Euro-Monatskarte für die Mainlände bringe nichts zur besseren Auslastung der Stadthallen-Tiefgarage.

Sein Fraktionskollege Dirk Rieb vermisste Ansätze, den Freibadparkplatz ganzjährig besser auszulasten. Funck sieht hingegen die günstigeren Gebühren im Vergleich zum Beispiel zum Altstadtparkhaus als Anreiz. Ansonsten müsse man die Parkplätze an der Jahnstraße komplett streichen, so der Stadthallenleiter. Das seien Fragen, die politisch entschieden werden müssten.

Ruth Steger (SPD) bezeichnete die Parkgebühren in Lohr im Vergleich zu anderen Städten als günstig, bezog sich dabei allerdings auf Großstädte.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Lohr
Auto
Autoverkehr
Bürgerverein Lohr und Umgebung
CSU
Clemens Kracht
Elektroautos
Großstädte
Jobtickets
Mario Paul
Matthias Schneider
Parkgebühren
Parkplätze und ruhender Verkehr
SPD
Städte
Verkehrsteilnehmer
Öffentlicher Nahverkehr
Ökologisch-Demokratische Partei
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!