Arnstein

MP+Bauschutt, Wurzeln, Waschmaschinen: Stadt Arnstein kämpft gegen illegale Schuttdeponien in der Natur

Seit Jahren wird in den Arnsteiner Stadtteilen Müll in großem Stil an Waldrändern und sogar im Wasserschutzgebiet abgeladen. Dabei können den Verursachern hohe Strafen drohen.
Bauhofleiter Jacob Matusik (rechts) und Forsttechniker Phillip Theobald stehen vor einem Wurzelberg im Wasserschutzgebiet bei Halsheim. Darunter: Bauschutt und anderer Unrat.
Foto: Stefanie Koßner | Bauhofleiter Jacob Matusik (rechts) und Forsttechniker Phillip Theobald stehen vor einem Wurzelberg im Wasserschutzgebiet bei Halsheim. Darunter: Bauschutt und anderer Unrat.

Alte Waschmaschinen, Reifen, Ölkanister, Bauschutt und aufgetürmtes Wurzelwerk gehören nicht in die Flur – und schon gar nicht in ein Wasserschutzgebiet. So weit, so logisch. Damit könnte dieser Text eigentlich enden. Doch ganz so klar scheint das nicht jedem zu sein. Denn die Stadt Arnstein kämpft bereits seit einigen Jahren gegen die Vermüllung der Natur mit eben jenen Dingen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!