Karbach

Bei Kindergartenneubau einen "Evangelisten" gefunden

Der schön verzierte Grabstein zeigt auf der Vorderseite folgende Inschrift: "Hier - ruhet in Gott. - Johannes - Evangeliest - Ludwig - Müllermeister - geb. zu Karbach - den 1. März 1794 - gest. d. 17. August 1855. Auf der Rückseite: Selig die Todten - die im Herrn - sterben, - ja spricht der Geist - Sie ruhen aus von - ihren Leiden ihre - Wercken folgen - ihnen nach.
Foto: Josef Laudenbacher | Der schön verzierte Grabstein zeigt auf der Vorderseite folgende Inschrift: "Hier - ruhet in Gott. - Johannes - Evangeliest - Ludwig - Müllermeister - geb. zu Karbach - den 1. März 1794 - gest. d. 17. August 1855.

Auf ein bemerkenswertes Relikt aus der Vergangenheit ist bei den Vorarbeiten für den Neubau der Kindergartentagesstätte in Karbach Dietmar Sendelbach, Mitarbeiter der örtlichen Firma Bernd Sarauer, gestoßen. Als er neben dem bisherigen Kindergartengebäude mit den Grabungsarbeiten  begann, stieß er auf einen sehr gut erhaltenen Grabstein.  "Da ist ein Evangelist begraben", berichtete er.

Dieser Name findet sich auf der Vorderseite des aus rotem Sandstein gefertigten Grabsteines, der auch noch eine Inschrift auf der Rückseite aufweist. Als Sendelbach dann auch noch den Beruf des Verstorbenen, ein Müllermeisters erwähnt, ist schnell klar, dass es sich um  Johannes Evangelist Ludwig handeln muss, der einst Besitzer der sogenannten "Evangelisten-Mühle" war und daneben noch eine zweite Mühle anbaute. Diese Mühle hieß später die "Hessenmühle" und befindet sich heute im Besitz von Verleger Horst Bröstler.

Die Fundstelle lag am früheren östlichen Dorfgraben, der die einstige Wehrkirche St.-Vitus im Norden und Osten umgab. Bereits 1851/52 und schließlich noch bis 1892 beim Umbau und Vergrößern des Friedhofes wurde der Bereich als Beerdigungsstätte benutzt: Viele alte Grabsteine und Denkmale wurden als Auffüllmaterial für den Dorfgraben missbraucht. Eine Reihe davon konnte bei den Ausschachtungsarbeiten geborgen und gesichert werden.

Die Besitzer und Bewohner "der  Mühlen under dem Carbacher Holtz im Zimmerer Thal" lassen sich nach der Zählung der Gemeinde Karbach vom 27. Juli 1867 und anhand der Pfarrer-Heuler-Chronik bis 1702 zurückverfolgen. Johannes Evangelist Ludwig erbaute mit Margaretha Haas eine neue Mühle 1827 auf Grund und Boden, den er mit Mühlrecht von seinem Vater ererbt hatte. 1864 folgte ihr Sohn Johann Evangelist Ludwig mit Margaretha Haas von Steinfeld.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Karbach
Josef Laudenbacher
Denkmäler
Friedhöfe
Horst Bröstler
Kirchenburgen
Mitarbeiter und Personal
Verleger
Verstorbene
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!