Karlstadt

MP+Benediktushöhe: Diözese ließ Angebot zum Weiterbetrieb unbeantwortet

Wolfgang Remling aus Zellingen legte ein Konzept zur Übernahme und Weiterführung des Tagungshauses vor. Peter Keller, Initiator des Bildungshauses, ärgert sich über die Diözese.
Wolfgang Remling gab ein Angebot zum Weiterbetrieb der Benediktushöhe ab.
Foto: Markus Rill | Wolfgang Remling gab ein Angebot zum Weiterbetrieb der Benediktushöhe ab.

Peter Keller aus Zellingen, Initiator und erster Leiter der Bildungsstätte Benediktushöhe, ärgert sich über die Diözese Würzburg, die den Betrieb des Hauses wegen großer Finanzsorgen eingestellt hat. "Die Kirche gibt damit die pastorale Verantwortung für die Arbeitnehmerschaft auf", sagt der frühere Bundestagsabgeordnete. Die neue Führung der Diözese kenne das Tagungshaus kaum. "Wer die Geschichte nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten", mahnt der 84-Jährige. Er habe sich in Briefen an den Bischof, den Domkapitular und andere Instanzen gewendet.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!