Steinfeld

BI gegen die B26n: "Das Dino-Projekt muss verhindert werden"

Jahresversammlung des Vereins "Bürger und Kommunen gegen die Westumgehung Würzburg/B26n" in Steinfeld.
Der Widerstand gegen die B26n ist nicht verstummt. Das Bild zeigt eine Protestaktion im Juni in Lohr.
Foto: Wolfgang Dehm | Der Widerstand gegen die B26n ist nicht verstummt. Das Bild zeigt eine Protestaktion im Juni in Lohr.

Zur Jahresversammlung des Vereins "Bürger und Kommunen gegen die Westumgehung Würzburg/B26n" kamen rund 70 Mitgliederinnen und Mitglieder sowie Interessierte in die Sporthalle nach Steinfeld. Bürgermeister Günter Koser stellte in seiner Begrüßung seine Gemeinde vor. Koser: "Steinfeld prosperiert und das alles ohne B26n."Der BI-Vorsitzende Günther Krönert informierte zum aktuellen Stand des Projekts: Die B26n ist durchgängig von der A7 bei Werneck bis zur A3 bei Helmstadt im Bundesverkehrswegeplan 2030 enthalten, ebenso der Zubringer Lohr zur Fortführung der Bundesstraße 276.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!