Steinfeld

Der Biber ist im Buchental bei Hausen willkommen

Unterhalb der Buchenbachquelle in Hausen hat sich ein Biber angesiedelt. Bei einem Ortstermin am Donnerstag freuten sich darüber (von links) Erwin Scheiner, Bürgermeister Günter Koser, Gerd Reimer, Horst Schwemmer und Karlheinz Röder. Bei dem Biber handelt es sich um ein Präparat.
Foto: Wolfgang Dehm | Unterhalb der Buchenbachquelle in Hausen hat sich ein Biber angesiedelt. Bei einem Ortstermin am Donnerstag freuten sich darüber (von links) Erwin Scheiner, Bürgermeister Günter Koser, Gerd Reimer, Horst Schwemmer ...

Nicht bei jedem ist der Biber ein gern gesehener Gast. Leider, sagen die Experten des Bundes Naturschutz (BN) und verweisen auf  die ökologische Bedeutung des geschützten Nagetieres. Ihr Ziel ist es, dem Biber zu mehr Akzeptanz in der Bevölkerung zu verhelfen. Unterstützt werden sie dabei von Steinfelds Bürgermeister Günter Koser (CSU).

Vor rund zwei Jahren hat sich etwas unterhalb der Buchenbachquelle in Hausen ein Biber angesiedelt. Er hat eine Burg gebaut und den Bach aufgestaut, sodass ein kleiner See entstanden ist. Am Donnerstagnachmittag fanden sich dort der für den Bereich Nordbayern zuständige BN-Biberbeauftragte Horst Schwemmer, der BN-Kreisvorsitzende Erwin Scheiner, Bürgermeister Koser sowie die Anwohner Gerd Reimer und Karlheinz Röder ein.

Biber tragen zur Artenvielfalt bei

Laut Schwemmer geht es beim Biber vor allem um zwei große Themen: Zum einen trage die Tierart, von der es nach ihrem Aussterben vor 150 Jahren in Bayern mittlerweile wieder rund 20 000 Exemplare gebe, zur Erhöhung der Artenvielfalt bei. Biberreviere zählen Schwemmer zufolge zu den artenreichsten Biotopen überhaupt; hunderte Tier- und Pflanzenarten profitierten von der Rückkehr des Bibers.

Zum anderen helfe der Biber beim dezentralen Wasserrückhalt, so Schwemmer. In Biberansiedlungen mit den für sie typischen aufgestauten Gewässern verzögere sich der Wasserabfluss enorm. In trockenen Jahren profitiere nicht nur die Natur, sondern auch die Landwirtschaft von den vom Biber geschaffenen Aufstauungen. Der Biber bewege mittlerweile auch die Landespolitik; er werde als Teil des Wassermanagements wahrgenommen, so Schwemmer.

Gerade in der Trockenregion auf der fränkischen Platte sollte man für jeden Tropfen Wasser dankbar sein, betonte Bürgermeister Koser. Er weigere sich, Biberdämme zu entfernen, im Bedarfsfall würden sie höchstens etwas niedriger gemacht.

Negatives Bild trotz Entschädigungen

Koser bedauerte, dass etliche Leute nur die vom Biber verursachten Schäden sähen, nicht aber den Nutzen. Mit betroffenen Grundstückseigentümern sei man so verblieben, dass die Gemeinde entstandene Schäden ausgleiche; es gehe dabei um keine großen Beträge. Gerd Reimer fand es schade, dass viele Bürger trotz der Ausgleichszahlungen dem Biber gegenüber negativ eingestellt seien; seiner Ansicht nach ist es "ein Geschenk der Natur, wenn der Biber kommt".

Auch Erwin Scheiner warb für eine bessere Akzeptanz des Bibers, der seit etwa 35 Jahren wieder in der Region ansässig sei. Heute habe man in Unterfranken eine "stabile und gute Population". Wie die Gemeinde Steinfeld mit dem Biber und betroffenen Eigentümern umgeht, gefiel ihm. Wenn man miteinander rede, finde man auch eine Lösung, so Scheiner.

Weidenstecklinge als Baumaterial und Nahrung

Karlheinz Röder, der direkt neben dem Hausener Bibersee eine Wiese mit Obstbäumen hat, nimmt es gelassen, dass die Bäume im vergangenen Winter dem Biber zum Opfer fielen. Er hat neue gepflanzt und diese mit Drahtgeflecht gegen die scharfen Zähne des Bibers geschützt. Das Geld, das er von der Gemeinde als Ausgleich erhielt, hat er wieder gespendet. Es sei interessant zu sehen, wie der Biber die Landschaft verändert, sagte er beim Ortstermin am Mittwoch.

Auch der Gemeinde gehört eine Wiese im Bereich des Bibersees. Dort sollen nun Weidenstecklinge eingebracht werden, um dem Biber auch in Zukunft Nahrung und Baumaterial zu bieten.

Wenn Biber zu große Schäden anrichten, kann behördlicherseits die "Entnahme" des verursachenden Tieres genehmigt werden - in der Regel bedeutet dies dessen Tötung. Schwemmer zufolge gab es im Jahr 2019 im Landkreis Main-Spessart keine einzige "Entnahme", in Unterfranken waren es seinen Worten nach 26 und bayernweit 1948.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Steinfeld
Artenvielfalt
Baustoffe
Bevölkerung
Bürger
CSU
Gewässer
Günter Koser
Landschaften
Naturschutz
Tierarten
Tiere und Tierwelt
Unterfranken
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (3)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!