Lohr

BKH Lohr: Aktuell weder Patienten noch Mitarbeiter an Corona erkrankt

Die Bemühungen, Covid-19-Ansteckungen am Bezirkskrankenhaus zu verhindern, haben bisher offenbar gefruchtet. Ein Gespräch mit dem Pressesprecher des Bezirks zur Lage.
Das Bezirkskrankenhaus in Lohr und seine Einrichtungen (hier ein Archivbild) haben die Corona-Pandemie bislang gut gemeistert.
Foto: Roland Pleier | Das Bezirkskrankenhaus in Lohr und seine Einrichtungen (hier ein Archivbild) haben die Corona-Pandemie bislang gut gemeistert.

Jährlich behandelt das Bezirkskrankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin in Lohr rund 14 000 Patienten stationär, teilstationär und ambulant. Zu den Bezirkseinrichtungen in Lohr zählen unter anderem auch zwei Heime am Sommerberg, eine Berufsfachschule und ein Sozialzentrum. Am Klinikum Main-Spessart gab es bereits über 20 Covid-19-Fälle. Wie steht es am BKH? Anlass für eine Nachfrage beim Pressesprecher des Bezirks, Markus Mauritz.

Wie ist die Situation bezüglich Corona am Bezirkskrankenhaus in Lohr?

Markus Mauritz: Das Thema beschäftigt uns kontinuierlich und sehr intensiv. Vor allem, da wir einen hohen Anteil von „Risikopatienten“ haben, die aufgrund ihres Alters und schwerwiegenden psychiatrischen und anderen Erkrankungen sehr gefährdet sind. Unsere Bemühungen aber haben bisher tatsächlich funktioniert. Eine ganz große Hilfe ist hier unser Krankenhaushygieniker, Dr. Thomas Schönfeld, der mit seinem Team fast Tag und Nacht zur Verfügung steht.

Gab es bereits positive Covid-19-Fälle?

Mauritz: Gleich zu Beginn im März gab es drei Fälle, die jedoch isoliert blieben. Seitdem und aktuell hatten wir keinen einzigen infizierten Patienten. Sieben Mitarbeiter befinden sich aktuell in Quarantäne – erkrankt ist niemand.

Wurden Bedienstete und Patienten in der Vergangenheit schon getestet und findet dies weiter regelmäßig statt?

Mauritz: Wir testen ganz viel. Alle Patienten werden bei Aufnahme getestet. Immer wieder bei Verdacht auch während des Aufenthaltes. Dazu führen wir auch Reihentestungen insbesondere in der Forensik und der Alterspsychiatrie durch. Sowohl bei Patienten als auch bei Mitarbeitern. Im Verdachtsfall testen wir darüber hinaus ganz gezielt.

Wie sind die Besuchsbeschränkungen aktuell?

Mauritz: Differenziert nach Risiko. In der Alterspsychiatrie mit höheren Vorsichtsmaßnahmen als in anderen Bereichen – Anmeldung, Mund- und Nasenschutz sowie Plexiglaswände sind dort erforderlich –, in anderen Bereichen gestuft.

Wie steht es um die "Bewegungsfreiheit" für die Patienten, beispielsweise mit dem Ausgang in die Stadt?

Mauritz: Auch hier differenziert nach Risiken. Körperlich gesunde, absprachefähige Patienten können und sollen sich frei bewegen, auch in die Stadt. Patienten mit hohem Risiko bewegen sich begleitet auf dem Gelände möglichst oft und frei.

 
 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Lohr
Joachim Spies
Coronavirus
Gerontopsychiatrie
Infektionskrankheiten
Klinikum Main-Spessart
Kranke
Krankenhäuser und Kliniken
Patienten
Psychiatrie
Psychosomatische Medizin
Psychotherapie
Quarantäne
Risikopatienten
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!