Lohr

Büttner: Grundsteuer senken und Kurzarbeit für städtische Angestellte

Die Stadt sollte sich die drastische Erhöhung der Grundsteuer noch einmal überlegen, macht sich Klaus Büttner vom Siedlerverein Wombach für Hauseigentümer stark.
Klaus Büttner aus Wombach, Bürgermeister im hessischen Niederdorfelden, Vorsitzender des Verbands Wohneigentum Unterfranken und des Siedlerbunds Wombach.
Foto: Roland Pleier | Klaus Büttner aus Wombach, Bürgermeister im hessischen Niederdorfelden, Vorsitzender des Verbands Wohneigentum Unterfranken und des Siedlerbunds Wombach.

Es war noch vor der Kommunalwahl und in einer Zeit, als noch kaum einer an einen Corona-Lockdown hierzulande dachte: Im Februar entschied der Stadtrat mehrheitlich, den Hebesatz der Grundsteuer von 350 auf 500 Prozent zu erhöhen, also um fast 43 Prozent. Damit und mit der gleichzeitigen Erhöhung der Gewerbesteuer reagierte der Stadtrat auf den Hinweis, dass das Landratsamt den städtischen Haushalt 2020 ohne Verbesserung der Einnahmesituation nicht genehmigt hätte.Dann veränderten die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie den Alltag schlagartig: Geschäfte schlossen, die Zahl der Kurzarbeiter stieg rasant ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung