Karlstadt

Celina zur B 26n: „Neue Straße nicht anhand von alten Zahlen bauen!“

Die Zahlen aus den amtlichen Verkehrszählungen der vergangenen 20 Jahre weisen keine konstant hohe, sondern eine stark schwankende Belastung der B 26 von Karlstadt bis zum Autobahnkreuz Werneck aus: Während im Jahr 2000 zwischen Karlstadt und Stetten noch 333 Schwerlastfahrzeuge am Tag fuhren, waren es 2015 nur noch 233, also jeden Tag einhundert Lkw weniger, heißt es in einer Pressemitteilung von Landtagsabgeordneter Kerstin Celina (Bündnis 90/Die Grünen).

Zwischen Stetten und Arnstein fahren sogar 160 Lkw weniger am Tag, statt 453 Lkw reduzierte sich die Zahl im gleichen Zeitraum auf 293 Lkw. Eine steigende Belastung mit Lkw dagegen zeigt sich auf der Strecke von Arnstein bis zum Kreuz Werneck: von 220 Lkw im Jahr 2000 auf 361 Lkw pro Tag im Jahr 2015. Während von Karlstadt nach Arnstein das Lkw-Aufkommen also deutlich rückläufig ist, zeigt der Verlauf Arnstein Kreuz Werneck eine Zunahme.

Wie sich das erklärt, geht aus der Antwort der Staatsregierung nicht hervor. „Aber genau das ist doch der springende Punkt: das Verkehrsaufkommen wird von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst, einseitig auf großflächigen Straßenneubau zu setzen ist Politik von vorgestern!", kommentierte Celina. Die Pläne für die B 26n sollten zu den Akten gelegt und Alternativen gesucht werden, um die Verkehrsbelastung an den neuralgischen Punkten zu reduzieren, erklärt sie.

Nächste amtliche Verkehrszählung im Laufe des Jahres

Auch der konkrete Einfluss einer Maut auf Bundesstraßen sollte einbezogen werden, sagt Celina. Im abgefragten Abschnitt gebe es allerdings keine Dauerzählstellen, die Staatsregierung könne deshalb keine Angaben machen, heißt es in der Antwort auf Celinas Anfrage. Die nächste amtliche Verkehrszählung werde im Laufe des Jahres 2020 durchgeführt. Mit dem Ergebnis der Auswertung sei  Ende 2021 zu rechnen. Kerstin Celina vermutet, dass durch die Bemautung der Bundesstraßen und den Ausbau der A 3 auch der Schwerlastverkehr im Werntal weiter zurückgegangen sein müsste und bedauert, dass die Staatsregierung hier keine Zahlen vorlegen kann, heißt es in der Mitteilung weiter.

„Hier soll mit der B 26n eine neue Straße auf der Grundlage von Gutachten und Prognosen gebaut werden, die ja auch erst jüngst wieder genannt wurden. Die tatsächlichen Zahlen geben da wenig Bestätigung“, sagte Celina. Es wäre sinnvoller, weitere Sofortmaßnahmen in den Ortschaften, wie Geschwindigkeitsbeschränkungen mit Kontrollen, Durchfahrtsverbote für Lkw, Flüsterasphalt und Überwege für Fußgänger zeitnah umzusetzen als auf die neue Straße zu hoffen. Grundsätzlich sei festzustellen, so Celina, dass das Lkw-Aufkommen auf der B 26 weit unter dem Durchschnitt für Bundesstraßen in Unterfranken liege. Laut Zahlen des Staatlichen Bauamtes Würzburg für die Region fuhren im Jahr 2015 durchschnittlich 694 Lkw am Tag auf den Bundesstraßen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Karlstadt
Akten
Autobahnkreuze
Bundesstraße 26n
Bundesstraßen
Bündnis 90/ Die Grünen
Kerstin Celina
Lastkraftwagen
Maut
Schwerlastverkehr
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!