Aschaffenburg

Corona: Polizei erklärt, warum Aschaffenburger im Gefängnis sitzt

Weil ein 35-Jähriger mehrfach gegen die Ausgangsbeschränkungen verstoßen hatte, ist er nun in Gewahrsam. Die Meldung sorgte auch für Empörung. Die Polizei zu den Hintergründen.
Deutschlandweit kontrolliert die Polizei, ob sich die Menschen an die Ausgangsbeschränkungen halten. (Symbolbild)
Foto: Hendrik Schmidt, dpa | Deutschlandweit kontrolliert die Polizei, ob sich die Menschen an die Ausgangsbeschränkungen halten. (Symbolbild)

Dass Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen auch im Gefängnis enden können, hat sich diese Woche in Aschaffenburg gezeigt. Ein 35-Jähriger muss bis zum Ende der Ausgangsbeschränkungen am Sonntag, 19. April, in Gewahrsam bleiben, weil er sechs Mal gegen das Infektionsschutzgesetz verstoßen hatte. Eine entsprechende Meldung dieser Redaktion löste eine kontroverse Diskussion im Internet aus, ob ein solches Vorgehen gerechtfertigt ist.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung