Marktheidenfeld

"Das gierige Schneiderlein": Mitarbeiter gegen Schneider Electric

Der Elektronik-Konzern will 85 Arbeitsplätze aus Marktheidenfeld abziehen. Dagegen protestierte am Donnerstag ein Großteil der Belegschaft – wahrscheinlich aber zu spät.
Gegen die Verlegung von 85 Arbeitsplätzen von Marktheidenfeld weg protestierten am Donnerstagmittag viele Angestellte des Elektronik-Konzerns Schneider Electric vor dem Werksgebäude in Altfeld.
Foto: Martin Hogger | Gegen die Verlegung von 85 Arbeitsplätzen von Marktheidenfeld weg protestierten am Donnerstagmittag viele Angestellte des Elektronik-Konzerns Schneider Electric vor dem Werksgebäude in Altfeld.

Sie hätten immer gut gearbeitet, habe man ihnen versichert. Sie seien profitabel gewesen, habe man ihnen versichert. Trotzdem stehen am Donnerstagnachmittag Dutzende Menschen mit Plakaten und Trillerpfeifen auf dem Schneiderplatz in Altfeld, die bald ohne Job sein werden. "Das gierige Schneiderlein" steht auf den Plakaten und "Ausgequetscht und weggeworfen". Vergangene Woche hat der französische Elektronik-Konzern Schneider Electric endgültig beschlossen, jene Pläne umzusetzen, die schon vor der Pandemie aus der Konzernzentrale kamen. Die Fertigung wird aus Marktheidenfeld nach Lahr im Schwarzwald verlegt.

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
25,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat