Lohr

"Das Tourismusvirus ist stärker"

'Michel & Friends Hotel Lohr – Auf der Franziskushöhe' musste kurz nach dem Kauf durch Ido Michel erst einmal coronabedingt schließen. Nach der von Einschränkungen geprägten Saison im Sommer und Herbst ruht der Betrieb derzeit wegen der Pandemie wieder.
Foto: Monika Büdel | "Michel & Friends Hotel Lohr – Auf der Franziskushöhe" musste kurz nach dem Kauf durch Ido Michel erst einmal coronabedingt schließen.

Ido Michel hat vor knapp einem Jahr die Franziskushöhe in Lohr übernommen. 20 Tage nach dem Besitzerwechsel am 1. März von Filmproduzent Hermann Joha zu dem Maintaler Hotelier Michel musste der neue Inhaber pandemiebedingt schließen. Seinen Schwung hat das nicht gebremst.

Mit der Franziskushöhe hat Michel seine Hotelkette auf 13 Häuser erweitert. Inzwischen sind es 15. Und es sollen noch mehr werden. Mit dem Vertreter der Eigentümerfamilie des Parkhotels, Michael Leiß, hat er bereits einen notariell beglaubigten Kaufvertrag geschlossen, wie beide bestätigten. Der Vollzug hänge, so die Vertragspartner, von der Zustimmung der Stadt Lohr ab. Ursprünglich wollte Leiß sein Hotel zum Jahreswechsel an Michel übergeben.

Große Einbußen

"Ja, es hat große Einbußen gegeben", sagt Ido Michel zu den Folgen der Corona-Pandemie. Dennoch sei er optimistisch: "Das Tourismusvirus ist stärker als das Coronavirus". Dass "Michel & Friends Hotel Lohr – Auf der Franziskushöhe", so der neue Name, im Sommer den Wettbewerb "Mein Lokal, Dein Lokal – Wo schmeckt's am besten" des Fernsehsenders Kabel eins gewonnen hat, habe Schub gegeben.

Als die Gastronomie nach dem Frühjahr wieder öffnen durfte, habe es auf der Terrasse und im Restaurant wegen der Abstandsregeln zum Schutz vor Infektion weniger Sitzplätze gegeben. Dennoch ist Michel zufrieden: "Die Gastronomie hat sich gut entwickelt. Wir sind bei den Lohrern anerkannt und akzeptiert".

Ido Michel, Inhaber und Betreiber von 'Michel & Friends Hotel Lohr – Auf der Franziskushöhe'.
Foto: Monika Büdel | Ido Michel, Inhaber und Betreiber von "Michel & Friends Hotel Lohr – Auf der Franziskushöhe".

Michel hatte beim Kauf der Franziskushöhe die 30 Mitarbeiter, wie es damals hieß, übernommen mit dem Ziel, das Personal zu halten. Dabei sei es, von üblichen Fluktuationen abgesehen, auch geblieben, teilte Michel in einem Gespräch vor Weihnachten mit. Die Zeit, während Hotel und Restaurant geschlossen bleiben mussten, habe man genutzt, um das Ambiente zu verändern, zu renovieren und aufzuwerten. So gebe es jetzt zum Beispiel eine elektronische Schließanlage. Das Restaurant erhielt eine graue Tapete. "Das ist moderner geworden", meint der neue Besitzer.

Präsenz zeigen

Für Geschäftsreisende war die Franziskushöhe bis vor Weihnachten geöffnet. Dass keine privaten Gäste kommen durften, überbrückte das Team mit Speisen zum Abholen. Aufgrund der Lage auf dem Berg über Lohr sei das Restaurant nicht das klassische Lokal für Gerichte zum Mitnehmen. "Aber wir wollten zeigen: Wir sind da. Wirtschaftlich war das nicht", sagt der Hotelier.

Kurzarbeit gilt auch in seinen Hotels. Doch die reduziere für ihn die Lohn- und Gehaltskosten nur um zwölf bis 15 Prozent, sagt Michel. "Das ist bitter." Die November- und Dezemberhilfe des Staates helfe kaum weiter. Aus den anderen Förderschemen falle er bislang raus: zu klein oder zu groß. Dass Michel das Hotel halten kann, liege an der Substanz, über die er verfüge, bestätigt er auf eine entsprechende Frage und ergänzt: "Und Mut".

Mit diesem Mut und seinen Möglichkeiten wolle er sich 2021 mit dem Parkhotel Leiß in Lohr weiterentwickeln. Er bezeichnet sein Unternehmen als bodenständige Firma, als Familienbetrieb mit kleiner Verwaltung. Bei großen Ketten seien die Verwaltungskosten um das Sechsfache höher. Michel hatte beim Kauf der Franziskushöhe gegenüber dieser Redaktion 100 Hotels als seine Vision für "Michel & Friends" genannt.

Erweiterung in Lohr

In allen Häusern sei er Eigentümer und Betreiber. Was die Franziskushöhe betreffe, sei er verliebt in die Lage und das Objekt. Er habe sie aber nicht wegen dieser Liebe gekauft, sondern weil er das Gefühl habe, bei den Lohrern willkommen zu sein. Dass er in Lohr erweitern will, liege an der Bettenzahl der Franziskushöhe. 68 Zimmer, 140 Betten: Schon Vorbesitzer Hermann Joha hatte immer wieder betont, dass betriebswirtschaftlich gesehen das Hotel entweder zu klein oder zu groß sei. Zu seiner geplanten Erweiterung in Lohr sagt Michel: "Auch während Corona kann man sich weiterentwickeln – mit Mut und Substanz". Für das Personal sei die Situation jedoch schrecklich. "Es ist kein Ende in Sicht."

Der 53-Jährige ist Deutscher, geboren in der israelischen Hafenstadt Haifa und aufgewachsen im Ausland. Nach einem Ökonomie-Studium arbeitete Michel nach eigenen Angaben unter anderem als Unternehmensberater in New York. Später habe er seine eigene Firma gegründet, die auf Software für den Parkhausbetrieb spezialisiert gewesen sei. Im Jahr 2000 verkaufte Michel das Unternehmen. Seither betätigt sich der verheiratete Vater von fünf Söhnen als Investor.

Aufbau einer Hotelkette

Zunächst habe der Schwerpunkt auf Einkaufsmärkten gelegen. 2007 habe er das erste Hotel gekauft. Michels Frau kommt als gelernte Hotelfachfrau aus der Branche und habe dazu beigetragen, dass er Spaß an diesem Metier gefunden habe. Mittlerweile hat Michel eigenen Worten zufolge über 100 Millionen Euro investiert in den Aufbau seiner Hotelkette mit Hauptsitz in Maintal zwischen Hanau und Frankfurt. Sie zählt derzeit 15 Häuser mit nach Unternehmensangaben rund 1700 Betten, 500 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von rund 30 Millionen Euro.

Noch kein Termin für Hotelübergabe

Weil die Stadt Lohr das Grundstück, auf dem das Parkhotel Leiß steht, der Eigentümerfamilie des Hotels in Erbbaurecht überlassen hat, aber noch Eigentümerin des Grundstücks ist, hat sie nun Mitspracherecht beim Verkauf des Hotels von Michael Leiß an Ido Michel. Der ursprünglich geplante Übergabetermin zum Jahreswechsel kam nicht zustande, weil die Zustimmung der Stadt noch aussteht. Ido Michel betont im Telefongespräch diese Woche, dass er zuversichtlich ist, dass eine Lösung gefunden wird.
Es geht um die Frage, ob die Stadt als Grundbesitzer im Falle eines Konkurses des Hoteleigentümers in irgendeiner Form finanziellen Schaden erleiden könnte. Diese Frage soll geklärt werden, bevor das Thema im Stadtrat zur Abstimmung kommt, ergab die Recherche dieser Redaktion im Dezember.
Die Stadt Lohr begründete vor knapp vier Wochen die noch nicht erteilte Zustimmung zum Verkauf des Parkhotels Leiß damit, dass "nach wie vor entscheidungsrelevante Unterlagen" fehlten. An diesem Stand hat sich laut Dieter Daus, Pressesprecher der Stadt Lohr, bisher nichts geändert, wie eine erneute Anfrage ergab. Demnach gibt es noch keinen Termin zur Behandlung im Stadtrat.
Quelle: (mb/joun)
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Lohr
Dieter Daus
Gaststätten und Restaurants
Hermann Joha
Hoteliers
Hotelketten
Kaufverträge und Kaufvertragsrecht
Käufe
Mitarbeiter und Personal
Pandemien
Städte
Unternehmensberater
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!