Karlstadt

Demenzkranken im Haushalt helfen: "Das gibt mir auch viel"

Für das neue Caritas-Angebot im Raum Karlstadt werden noch Mitarbeiter gesucht. "Der Bedarf ist hoch", sagt Monika Müller, Leiterin der Fachstelle für pflegende Angehörige.
Symbolbild
Foto:  Ocskay Mark | Symbolbild

Seit 1. Juli leitet Monika Müller die Caritas-Fachstelle für pflegende Angehörige in Karlstadt. Eines der ersten Projekte der Sozialpädagogin ist, die "haushaltnahe Dienstleistung für Menschen mit Pflegebedarf" umzusetzen. Ihre Vorgängerin Lena Sebold hatte das Projekt noch angestoßen; seit 1. September nun hat die Caritas einige Frauen angestellt, die selbstständig lebenden Menschen mit Demenz im Haushalt helfen."Zurzeit haben wir sechs Haushalte im Raum Karlstadt, die diese Hilfe beantragt haben", berichtet Müller. "Und wir haben zwei Frauen auf 450-Euro-Basis angestellt, die diese Arbeit leisten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!