Marktheidenfeld

Deportation der Juden in Main-Spessart: Mit dem Zug in die Vernichtungslager

Aus der Geschichte Main-Spessarts (123): Juden, die bis 1941 nicht flüchten konnten, wurden ermordet. Mit Zügen ging es vom Güterbahnhof Aumühle in Würzburg in die Vernichtungslager.
Die Deportation unterfränkischer Juden am Güterbahnhof Aumühle.  
Foto:  Repro Johanna-Stahl-Zentrum Würzburg | Die Deportation unterfränkischer Juden am Güterbahnhof Aumühle.  

Aus der Geschichte Main-Spessarts (123): Juden, die bis 1941 nicht flüchten konnten, wurden ermordet. Mit Zügen ging es vom Güterbahnhof Aumühle in Würzburg in die Vernichtungslager.Einige Monate nach dem Angriff auf die Sowjetunion, im Oktober 1941, setzten die seit Sommer 1941 vorbereiteten systematischen Deportationen der Jüdinnen und Juden aus Deutschland ein. Erste sporadische Deportationen hatte es schon 1940 gegeben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!