Lohr

Der Bauernkrieg: Ein deutscher Mythos

Aus der Geschichte Main-Spessarts (44): Die Reformation war die treibende Kraft. Die verkündete religiöse Freiheit wurde bald als persönliche Freiheit verstanden. Daraus entwickelte sich ein Sturm gegen die Obrigkeit.
Der Aufstand der Bauern im Jahr 1525: Unser Bild zeigt eine Spielszene der Florian-Geyer-Festspiele in Giebelstadt aus dem Jahr 2013.
Foto: Norbert Schwarzott | Der Aufstand der Bauern im Jahr 1525: Unser Bild zeigt eine Spielszene der Florian-Geyer-Festspiele in Giebelstadt aus dem Jahr 2013.

Längst laufen die Vorbereitungen: 2025 wird „500 Jahre Bauernkrieg“ im Mittelpunkt des historischen Interesses stehen. Ein Krieg der Bauern oder gegen sie? Was ist mit den Taglöhnern, den Handwerkern, dem Adel? Die DDR machte das Ereignis zur „deutschen frühbürgerlichen Revolution“. Die Nazis missbrauchten den Bauernführer Florian Geyer von Giebelstadt – in den letzten Jahren rückten die Giebelstadter in ihren Freilichtaufführungen dieses Zerrbild zum Glück wieder gerade.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung