Lohr

Der Schwarze Tod: Menschen starben wie die Fliegen

Aus der Geschichte Main-Spessarts (49):  In Lohr wütete die Pest vor allem im Jahr 1632. Mehr als die halbe Bürgerschaft starb an der Krankheit. Die Menschen hatten kein wirksames Mittel.
Die große Pest, später 'Schwarzer Tod' genannt, ist als die größte Katastrophe anzusehen, die die Menschheit in Europa je getroffen hat. Sie dezimierte in mehreren Wellen die Bevölkerung. 
Foto: Getty Images | Die große Pest, später "Schwarzer Tod" genannt, ist als die größte Katastrophe anzusehen, die die Menschheit in Europa je getroffen hat. Sie dezimierte in mehreren Wellen die Bevölkerung. 

Die gefürchtetste unter allen Seuchen war die Pest. Die erste größere Pestepidemie befiel bereits seit dem Jahr 160 n. Chr. große Teile des Römischen Reiches. Im Lauf der folgenden Jahrhunderte brach sie immer wieder aus. Zu den größeren Epidemien zählte im 6. Jahrhundert die Justinianische Pest, eine zur Zeit des oströmischen Kaisers Justinian (527–565) ausgebrochene Pandemie, die erstmals 541 in Ägypten von den damaligen Chronisten erwähnt wurde und sich über Konstantinopel im gesamten spätantiken Mittelmeerraum verbreitete.Über ein halbes Jahrtausend schweigen die Quellen in Mitteleuropa dann ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung