Arnstein

Die 102-Jährige, die aus dem Altenheim wieder auszog

Zwei Herren überraschten als Gratulanten zum 102. Geburtstag: Der zweite Bürgermeister Franz-Josef Sauer (links) sowie Landrat Thomas Schiebel überbrachten Glückwünsche der Stadt, des Landkreises sowie der bayerischen Staatsregierung an Frieda Helbig.
Foto: Jana Keul | Zwei Herren überraschten als Gratulanten zum 102. Geburtstag: Der zweite Bürgermeister Franz-Josef Sauer (links) sowie Landrat Thomas Schiebel überbrachten Glückwünsche der Stadt, des Landkreises sowie der ...

Ihren 102. Geburtstag feierte Frieda Helbig, die älteste Einwohnerin Arnsteins, in der Schwabenstraße. Wir wollten von ihr wissen: Wie ist sie so steinalt geworden? Und was hat sie Markantes erlebt während ihres langen Lebens? Bei einem Plausch fand die geistig und körperlich fitte Jubilarin Zeit, etwas mehr über sich und ihr Leben zu berichten.

Viele Geschichtchen fallen der rüstigen Dame spontan ein. Es sind meist kleine Dinge, die sie sehr schätzt. Die Liebe zur Familie, tägliche Spaziergänge und regelmäßige Treffen in verschiedenen Seniorengruppen. Auch an ihrem Geburtstag erfreut sie sich an diesen „kleinen Dingen“: Etwa am Spontan-Tänzchen mit dem Nachbarn am Vormittag oder daran, dass die Seniorengruppe ihr extra „ihr“ Fichtelgebirgslied sang.

Gute Portion Gelassenheit hält fit

Der Alltag hält Frieda Helbig fit, die Familie, die Nachbarn, das Erledigen kleinerer Dinge. Und vor allem eine gute Portion Gelassenheit: Sie kauft gerne im Edeka ein. Jetzt muss sie wohl bald zum Rewe, wenn der Edeka schließt. Sie nimmt's gelassen.

Geboren ist Frieda Helbig am 26. Februar 1914 in Göpfersgrün bei Wunsiedel im Fichtelgebirge. Ihren Vater verlor sie im ersten Weltkrieg, weswegen sie bereits ab dem Alter von 14 Jahren im Bergwerk Specksteine sägte, um zum Familienunterhalt beizutragen.

Viel erlebt hat sie bereits in jungen Jahren, als sie nach ihrer Ausbildung als Hauswirtschafterin in einem Haushalt in Leipzig arbeitete. Sie wohnte unweit des Völkerschlachtdenkmals und lernte in dieser Zeit ihren Mann Otto kennen.

Nie wieder geheiratet

„Ich habe zwei Weltkriege und vier Währungen miterlebt“, erklärte sie nicht ohne Stolz. So leicht erschütterte die rüstige Dame somit nichts. Auch dem frühen Verlust ihres Mannes, den sie 1941 heiratete und 1944 im zweiten Weltkrieg an der Front verlor, stellte sie Kampfeswille und Mut, auf den eigenen Beinen zu stehen, entgegen. Ihren Sohn Albrecht zog sie allein groß, heiratete nie mehr. Auf die Frage warum, sagt sie mit einem Schulterzucken: „Das wollte ich nicht, dass mein Sohn einen Stiefvater bekommt, da hatte ich zu viel Schlechtes drüber gehört."

So verdingte sie sich zunächst als Wirtschafterin bei einem Bauern, ehe sie ab Anfang der 60er-Jahre als Spulerin bei der Strumpffabrik Höfer in Wunsiedel beschäftigt war.

Das Gesicht einer 102-Jährigen: Frieda Helbig aus Arnstein hat noch immer viel zu erzählen. “Ich habe zwei Kriege und vier Währungen erlebt“, sagt sie nicht ohne Stolz.
| Das Gesicht einer 102-Jährigen: Frieda Helbig aus Arnstein hat noch immer viel zu erzählen. “Ich habe zwei Kriege und vier Währungen erlebt“, sagt sie nicht ohne Stolz.
Die ehrenamtliche Arbeit liegt Frieda Helbig schon immer am Herzen. „Nach dem Krieg habe ich für 25 Kinder im Waisenhaus in Wunsiedel ehrenamtlich gekocht und gebettelt“, erzählt sie. Da kein Geld für das Waisenhaus da war, sei sie zu den Geschäften gegangen und habe Spenden für Weihnachtsgeschenke oder Essen gesammelt, wofür sie vom Pfarrer sehr gelobt worden sei. Das habe ihr auch 1976 den Start in Arnstein erleichtert.

Schnell im Ort integriert

Bei regelmäßigen Kirchgängen habe sie damals recht bald eine Freundin gefunden und durch die Vereine habe sie sich bald im Ort integriert. Nur den Wald und die Berge vermisse sie immer noch. Sie ist seit 65 Jahren Mitglied beim VdK, langjähriges Mitglied bei der VSG und beim Roten Kreuz. Beim Geburtstag wurde sie für 55 Dienstjahre bei der BRK Bereitschaft Arnstein ausgezeichnet.
„Alles ist schön: Dass ich das erleben darf, wie die Familie sich entwickelt und dass alle gesund sind.“
Frieda Helbig, 102 Jahre

Ihre Hobbys, das Wandern und das Gärtnern, begleiteten sie durch ihr Leben. Zu Fuß habe sie beispielsweise alle Quellen im Fichtelgebirge (Saale, Eger, Naab und Main) erwandert und aus den Quellen das Wasser getrunken.

Überrascht und sprachlos zeigte sie sich über den Besuch von Landrat Thomas Schiebel, der wie der zweite Bürgermeister der, Stadt Franz-Josef Sauer, Glückwünsche überbrachte. Mit Stolz werde sie bei der nächsten Gelegenheit das Halstuch, welches ihr im Namen von Ministerpräsident Horst Seehofer inklusive eines handschriftlich signierten Glückwunschschreibens der Staatsregierung überreicht wurde, tragen.

„Alles ist schön: Dass ich das erleben darf, wie die Familie sich entwickelt und dass alle gesund sind“, sagt sie glücklich. Zwei neue Urenkel sind im letzten Jahr zur Familie dazugekommen. Das sind nun die Schwiegertochter, drei Enkelinnen mit ihren Familien und insgesamt vier Urenkel, die dazugehören.

Im Altenheim waren alle so alt

Helbig lebt im Dachgeschoss des Hauses, das sie gemeinsam mit ihrem 2013 verstorbenen Sohn baute. Er hatte eine Stelle bei der Baywa und hatte der Mutter vorgeschlagen, doch zur Rente zu ihm nach Arnstein zu ziehen. „Wir hätten dieses Haus oder ein kleineres bauen können“, sagt sie. Da habe sie sich durchgesetzt: „Wir nehmen das große Haus, du wirst einmal Familie haben und da muss das Haus groß genug sein.“ Noch heute sei sie froh, dass es so gekommen ist, nun lebt eine Enkelin hier.

Zwischenzeitlich lebte sie einige Monate im Pfründnerspital. Dass sie vier Wochen nach ihrem hundertsten Geburtstag aus dem Seniorenheim wieder auszog, findet sie nach wie vor gut. „Da habe ich nicht hingepasst“, sagte sie. „Da waren alle so alt.“

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Arnstein
Baywa AG
Deutsches Rotes Kreuz
Edeka-Gruppe
Horst Seehofer
Rewe Gruppe
Rotes Kreuz
Seniorenheime
Thomas Schiebel
Waisenhäuser
Währungen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!