Karlstadt

MP+Die Lappen kommen weg: Wie läuft der Führerschein-Umtausch in Main-Spessart?

Die alten Führerscheine waren für viele ein langer Begleiter – dabei haben die Bilder oft nur noch wenig Ähnlichkeit mit ihren Besitzern. So reagieren die Betroffenen auf das Ende einer Ära.
Manfred Goldkuhle aus Karlstadt mit einer Kopie seines alten Führerscheins. Ausgestellt wurde ihm sein alte 'Lappen' im Februar 1973, damals noch vom Landratsamt Mittelmain. Nur kurze füt eine kurze Zeit trug der Landkreis diesen namen. Das Dokument ist also ein echte Rarität.
Foto: Corbinian Wildmeister | Manfred Goldkuhle aus Karlstadt mit einer Kopie seines alten Führerscheins. Ausgestellt wurde ihm sein alte "Lappen" im Februar 1973, damals noch vom Landratsamt Mittelmain. Nur kurze füt eine kurze Zeit trug der Landkreis diesen namen. Das Dokument ist also ein echte Rarität.

Nach und nach sollen die alten "Lappen" verschwinden und alle Papier-Führerscheine in EU-Plastikführerscheine umgetauscht werden. Bis 19. Januar sind nun die Geburtsjahrgänge 1953 bis 1958 an der Reihe. Wir haben nachgefragt: Wem fällt es schwer, seinen Lappen herzugeben? Schließlich war er meist ein langer Begleiter. Für Manfred Goldkuhle, Stadtrat in Karlstadt (Jahrgang 1953), war das kein Problem. Seit 1999 gilt der EU-Führerschein im Scheckkartenformat. Goldkuhle hatte sich mit seiner Frau gleich einen solchen besorgt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!