Aschaffenburg

MP+Welche Rollen die Tenniscracks von Weiß-Blau Aschaffenburg im neuen Boris-Becker-Film spielen

RTL zeigt am Donnerstag einen Spielfilm über die Jugendjahre und den sensationellen Aufstieg der Tennis-Legende. Wie ein Verein aus Unterfranken beim Dreh mitgewirkt hat.
Ein frustrierter Boris (Balthazar Zeibig) verlässt, begleitet von seinem Vater (Thomas Huber), den Tennisplatz: Szenen wie diese aus dem Film 'Der Rebell - von Leimen nach Wimbledon' ließ RTL im Mai in Aschaffenburg drehen.
Foto: Thomas Obermeier | Ein frustrierter Boris (Balthazar Zeibig) verlässt, begleitet von seinem Vater (Thomas Huber), den Tennisplatz: Szenen wie diese aus dem Film "Der Rebell - von Leimen nach Wimbledon" ließ RTL im Mai in Aschaffenburg drehen.

Der rote Teppich liegt schon zum Ausrollen bereit: Wenn am Donnerstag um 20.15 Uhr bei RTL der Fernsehfilm "Der Rebell - von Leimen nach Wimbledon" über die Jugendjahre von Tennis-Legende Boris Becker Premiere feiert, fiebern rund 30 Gäste im Vereinsheim von Weiß-Blau Aschaffenburg mit: Neun Spielerinnen und Spieler aus dem Club wirken in dem Streifen, der zu großen Teilen auf der Vereinsanlage gedreht wurde, als Kleindarsteller und Tennis-Doubles mit."Ein bisschen Lampenfieber habe ich schon", bekennt Torge Herrmann.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!