Lohr

Ein Arzt für die Lohrer Feuerwehr

Der Einsatz mit Atemschutzgeräten in verrauchten, vom Feuer aufgeheizten Räumen – hier das Bild einer Übung in Obernburg – fordert Feuerwehrleuten physisch und psychisch vieles ab. Der Feuerwehrarzt entscheidet, ob sie der Belastung gewachsen sind.
Foto: Ralf Hettler | Der Einsatz mit Atemschutzgeräten in verrauchten, vom Feuer aufgeheizten Räumen – hier das Bild einer Übung in Obernburg – fordert Feuerwehrleuten physisch und psychisch vieles ab.

Stolze 30 Jahre lang sorgte sich Gerd-Uwe Johnson als Feuerwehrarzt der Feuerwehr Lohr um die Gesundheit der Einsatzkräfte und brachte sein Wissen als Untersucher und medizinischer Fachberater ein. Sehr viele Feuerwehrler im Raum Lohr haben sich vor ihrer Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger von ihm sein Okay holen müssen. Sein Nachfolger ist seit Ende 2019 Leo Spor.

Die Brandbekämpfung im Inneren eines Gebäudes ist wohl eine der gefährlichsten Tätigkeiten einer Feuerwehr. Hitze von mehreren Hundert Grad, eine hohe körperliche Belastung durch das Schleppen von Ausrüstung und Nullsicht durch Rauch sorgen bei den Einsatzkräften für eine hohe physische und psychische Belastung.

Untersuchung auf Eignung

Deshalb muss jeder Atemschutzgeräteträger mindestens alle drei Jahre zur Eignungsuntersuchung. Gerd-Uwe Johnson sieht die Tauglichkeitsuntersuchung der Atemschutzgeräteträger im Gespräch mit unserem Medienhaus als sehr wichtig an: "Personen, die nicht den Leistungsanforderungen entsprechen, gefährden sich selbst und die zu rettenden Personen."

Nach der Erhebung der eigenen Krankheitsvorgeschichte, des sozialen Werdegangs, der Berufsausbildung und des Rauschmittelgebrauchs folgt eine eingehende körperliche Untersuchung. Die Kontrolle von Sehschärfe, Farbsinn, Hörfähigkeit, Gleichgewichtssinns, Orientierung bei Nullsicht, Atemleistung und die Ergometrie mit der dreifachen Wattleistung des Körpergewichtes bis zu einem Puls von 200 minus des Lebensalters über jeweils drei Minuten sind hier wichtige Prüfungskriterien. Bei einer Blutabnahme werden im Blutbild Leber- und Nierenwerte gecheckt.

Nicht alle sind fit

Etwa zehn Prozent fallen durchs Raster. "Viele Ablehnungen entstehen durch mangelnde körperliche Fitness, den sogenannten Couch-Potato-Effekt", so der erfahrene Mediziner. Besonders Stoffwechsel-, Lungen- und Herzerkrankungen, sowie Erkrankungen, die durch Rauch und Abgase verursacht oder verschlimmert werden, aber ebenso mangelndes Ausdauertraining beeinträchtigen die Atemschutztauglichkeit.

"Einmal habe ich die komplette Rettungstruppe eines Spessartdorfes für drei Monate dreimal pro Woche eine anstrengende Fahrradtour machen lassen – danach waren sie fit und konnten als tauglich bestätigt werden", blickt Johnson zurück. Über die Jahre hinweg hat die Leistungsfähigkeit nach Ansicht von Johnson nachgelassen. Bemerkenswerterweise sind es die über 45-Jährigen, die mehr Leistung als die Norm bringen und dies auch selbst wollen.

Als Fachberater in Gesundheitsfragen berät künftig Feuerwehrarzt Leo Spor die Lohrer Kommandanten. "Ich berate bei Fragen der Tauglichkeit und Einsatzfähigkeit", so Leo Spor. Beispielsweise, wenn Leute mit gesundheitlichen Einschränkungen eben nicht in der vordersten Reihe eingesetzt werden, aber woanders hervorragend unterstützen können. In Corona-Zeiten berät der Feuerwehrarzt die Lohrer Feuerwehrführung, mit welchen Schutzmaßnahmen die Einsatzfähigkeit der Wehr am besten aufrechterhalten werden kann.

Die Vorteile eines Feuerwehrarztes sieht der Mediziner in der Nähe zu den Einsatzkräften und der Thematik Feuerwehr. Dadurch dass sich ein Feuerwehrarzt mit den Aufgaben und Möglichkeiten der Feuerwehr auskennt, kann er viel spezifischer auf aufkommende Fragen eingehen und auch "in der gleichen Sprache" antworten. "Ich persönlich finde es sehr erfüllend, Feuerwehrarzt sein zu dürfen", sagt Leo Spor.

Corona stellt alles auf den Kopf

Wie im Job bei Bosch Rexroth ist derzeit auch im Ehrenamt Corona das bestimmende Thema. "Corona stellt quasi alles auf den Kopf, auch im Feuerwehrdienst", sagt Spor. "Der Übungsbetrieb ist wieder zum Erliegen gekommen, und das trifft uns sehr, da wir unsere Handgriffe eben regelmäßig üben müssen", so Spor weiter. Ausbildung, Übungen und Einsätze gestalten sich hierdurch anspruchsvoller.

Atemschutzgeräteträger sind vom reduzierten Übungsbetrieb besonders betroffen. Immerhin gehen gerade diese Kameraden ein sehr hohes individuelles Risiko im Einsatz ein. Ein spezielles Hygienekonzept schützt die Einsatzkräfte. Covid schafft aber laut Spor auch neue Konzepte der Ausbildung beispielsweise in digitaler Form, was sicher auch nach der Pandemie genutzt werden kann.

Über Folgen wenig bekannt

Nachdem bislang keiner von Spors betreuten Atemschutzgeräteträgern infiziert war, kann er noch nichts über Auswirkungen einer Covid-19-Erkrankung auf die Atemschutztauglichkeit sagen. Denkbar wäre es, dass Einsatzkräfte ihre Tauglichkeit verlieren, weil die Folgeschäden durch eine Infektion zu groß sind. Aber in Summe ist über Langzeitfolgen noch zu wenig bekannt.

In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, ob zu viele Covid-Fälle die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren gefährden könnten: "Das kommt ganz darauf an, wann und wie viele Leute ausfallen", sagt Feuerwehrarzt Leo Spor. "Ich denke aber, dass wir mit unserem Schutzkonzept gut aufgestellt sind, so dass dieses Szenario hoffentlich nicht eintritt", so Spor weiter.

Der neue Feuerwehrarzt in Lohr: Leo Spor (links) und sein Vorgänger Gerd-Uwe Johnson.
Foto: Jochen Kümmel | Der neue Feuerwehrarzt in Lohr: Leo Spor (links) und sein Vorgänger Gerd-Uwe Johnson.

Die Feuerwehrärzte

Der 74-jährige Gerd-Uwe Johnson erhielt seine Ausbildung von 1972 bis 1979 an der Universität Würzburg, Ulm und Heidelberg (Lehrkrankenhaus). Anfang 1978 begann eine Habilitation. Im November 1978 folgte er dem Hilferuf seiner erkrankten Mutter, und er wurde aus der Laufbahn an der Kardiologie der Uni Ulm gerissen. Ab 1979 praktizierte der Mediziner 30 Jahre als Hausarzt in Lohr. Pionierarbeit leistete Johnson beim Aufbau des Notarztdienstes im Raum Lohr, die bis heute eine erweiternde Ausdehnung erfuhr. Von 1972 bis 2006 fuhr Johnson Notarztdienst. 21 Jahre davon kümmerte er sich als Obmann der Notärzte im Raum Lohr.In die Fußstapfen von Johnson tritt Leo Spor. Den 37-Jährigen zog es berufsbedingt nach Lohr. Er arbeitet als Facharzt für Arbeitsmedizin beim Werkärztlichen Dienst bei Bosch Rexroth. Bereits mit 16 Jahren trat Spor in Münnerstadt in die Jugendfeuerwehr ein und absolvierte dann die klassische Feuerwehrausbildung bis zum Atemschutzgeräteträger und Chemikalienschutzanzugsträger. Nach seinem Umzug nach Lohr verspürte Spor wieder Lust auf Feuerwehr. So kam er zur Feuerwehr Lohr und ist seit Ende 2019 Feuerwehrarzt.
Quelle: MEJK
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Lohr
Arbeitsmedizin
Bosch Rexroth AG
Fachärzte
Feuerwehr Lohr
Feuerwehren
Hausärzte
Herzkrankheiten
Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Kardiologie
Notfallärzte
Pandemien
Ärzte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!