Karlstadt

Eine Welt - Kitas auch in Karlstadt?

Auf dem Bild (von links): Heidi Pollin (Schulen), Anja Baier (3. Bürgermeisterin, Stadt), Kathleen Daumberger (Sparkasse), Eva-Maria Eisele (Kirche), Rita Scheiner (Weltladen) präsentieren die liebevoll gestalteten Vielfaltspuppen, die in den Kitas sicher Freude bereiten und zum Nachdenken anregen werden.
Foto: Maria Hisch | Auf dem Bild (von links): Heidi Pollin (Schulen), Anja Baier (3. Bürgermeisterin, Stadt), Kathleen Daumberger (Sparkasse), Eva-Maria Eisele (Kirche), Rita Scheiner (Weltladen) präsentieren die liebevoll gestalteten Vielfaltspuppen, die in den Kitas sicher Freude bereiten und zum Nachdenken anregen werden.

Jede Stadt, die etwas auf sich hält und bereit ist, soziale Verantwortung zu übernehmen, will und kann die Kriterien einer "Fairtrade-Town" erfüllen. Und natürlich gehört Karlstadt dazu, was heißt, dass u.a. Schulen und Vereine, Geschäfte und Gaststätten den Fairen Handel in ihre Einkaufsplanung und ihre Bildungsarbeit einbeziehen und so in die breite Öffentlichkeit tragen. Wenn Geschäfte bewusst fair gehandelte Waren anbieten, werden diese auch gekauft. Und weil die Menschen wissen müssen, warum fairer Handel so wichtig ist, ist es am besten, wenn man das in der Schule lernt, bzw.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!