Eußenheim

Eußenheimer "Giebel": Pflege garantiert hohe Artenvielfalt

Eigentümer Bernold Schenk engagiert sich für den Naturschutz und zeigt sich vom Vorwurf der "Entbuschung" betroffen. Experten bestätigen den Erfolg seiner Tätigkeit. 
Im Naturschutzgebiet 'Giebel' bei Eußenheim. Von links Eigentümer Bernold Schenk, Gebietsbetreuerin Christiane Brandt sowie Erwin Scheiner vom Bund Naturschutz und Naturschutzwächter Alfred Dill.  
Foto: Karlheinz Haase | Im Naturschutzgebiet "Giebel" bei Eußenheim. Von links Eigentümer Bernold Schenk, Gebietsbetreuerin Christiane Brandt sowie Erwin Scheiner vom Bund Naturschutz und Naturschutzwächter Alfred Dill.  

Weltweit sind einem UN-Bericht zufolge eine Million der schätzungsweise acht Millionen Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Einer, der sich dagegenstemmt, ist Bernold Schenk. Der in Sachsenheim ansässige Arzt besitzt zahlreiche Flächen, die er nach den Richtlinien des Vertragsnaturschutzes bewirtschaftet. Es geht darum, sie von Verbuschung freizuhalten. Die kürzlich von Siegfried Kimmel, dem ehemaligen Eußenheimer Förster, geäußerte Kritik an dieser Entbuschung wirkte auf Schenk wie ein Angriff.

Denn Kimmel prangerte unter anderem die Flächen am Eußenheimer "Giebel" an. "Hier wird mit Steuergeldern Wüste geschaffen", so seine provozierende Aussage. Stattdessen fordert er: "In Zeiten der Klimakrise müsste man stattdessen überall aufforsten, wo es irgendwie möglich ist."

Schenk ist Eigentümer des unter Naturschutz stehenden Bergsporns "Giebel". "Wir haben hier eine außergewöhnliche Situation mit einer außergewöhnlichen Vielfalt", sagt er und fragt: "Soll gerade dieses Stück verbuschen – oder gönnen wir uns den Erhalt der Artenvielfalt?" Es gehe lediglich um 30 Hektar, betont er. Und er zieht einen Vergleich zum Flächenverbrauch für Siedlungen und Verkehr  von durchschnittlich zwölf Hektar täglich in Bayern!  

56 verschiedene Pflanzenarten

Vor fünf Jahren habe eine Kommission des Amts für Landwirtschaft die Fläche am "Giebel" geprüft. Dabei sei an ihn die Forderung gerichtet worden, sie intensiv zu entbuschen. 50 bis 70 Mutterschafe plus eine Handvoll Ziegen sorgen von April bis September dafür, dass der Bewuchs kurz gehalten wird. Was die Schafe nicht fressen, darüber machen sich die Ziegen her. Die Beweidung ist in Segmente eingeteilt, sodass die Tiere einen Abschnitt nach dem anderen abfressen. Das garantiert, dass es immer Abschnitte mit unterschiedlich hohem Bewuchs gibt. Dies sei die vernünftigste Art der Freihaltung, sagt Schenk. Würde man das mit Maschinen machen, so müsste auch der Schnitt immer wieder abtransportiert werden.   

Mit seinem Engagement stößt Schenk auf breite Anerkennung. Der bundesweit anerkannte Karlstadter Pflanzenexperte Franz-Georg Dunkel nennt den "Giebel" ein "tolles Gebiet". Ohne Pflege und Beweidung würde es verloren gehen. Manche Pflanzen brauchen die von Kimmel kritisierten offenen Böden.

Und auch manche Insektenarten sind darauf angewiesen. Biologin Christiane Brandt vom Landschaftspflegeverband Main-Spessart nennt  mit dem Erdbockkäfer und dem Pillendreher zwei äußerst seltene Arten. Letzterer braucht den Kot der Tiere, in den er seine Eier legt. "Diese Arten finden sich nur auf Extremstandorten", sagt sie. Begeistert ist sie davon, dass der "Giebel" weiter oben bewusst extensiv beweidet ist. "Das hat Dr. Schenk hat super gemacht", sagte sie nach einer Begehung Ende Oktober.    

Der 'Giebel' bei Eußenheim ist Standort seltener wärmeliebender Pflanzen.
Foto: Karlheinz Haase | Der "Giebel" bei Eußenheim ist Standort seltener wärmeliebender Pflanzen.

Zu den besonders seltenen Pflanzenarten am "Giebel" gehören das "Karlstadter Steinbrech-Habichtskraut", lateinisch Hieracium saxifragum Fr. subsp. carolipolitanum Dunkel, und die "Kleine Felskresse", lateinisch Hornungia petraea. Bekannter sind die Adonisröschen und Küchenschellen. 

Die Urkunde der  Wiesenmeisterschaft. 
Foto: Karlheinz Haase | Die Urkunde der  Wiesenmeisterschaft. 

Bei der "Wiesenmeisterschaft 2015 Spessart und Odenwald" hat Schenk mit einer Wiese am "Giebel" den sechsten Platz belegt. 56 verschiedene Pflanzenarten kommen an diesem Standort vor – in Folge mit den darauf angewiesenen Insekten. Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft und der Bund Naturschutz in Bayern hatten diese Meisterschaft gemeinsam veranstaltet und ihn ausgezeichnet.

Wo könnte Buschwerk entstehen?

Prinzipiell sieht Schenk ebenfalls die Wichtigkeit von Wald und Gebüsch fürs Klima. Er habe sich Gedanken gemacht, welche Flächen dafür in Deutschland zusätzlich infrage kommen könnten. "An allen Straßenrändern könnte jenseits der Leitpfosten das Grün sprießen. Das wäre eine extreme Zunahme an Buschwerk." Letztlich würde das sogar den Lärmpegel dämpfen und die Luft ein Stück weit reinigen.

Und Freiflächen für Photovoltaik zu nutzen sieht er kritisch. Es sollte ein Gesetz geben, wonach stattdessen alle Hallendächer mit Modulen bestückt werden müssen. "Und wer sie nicht selbst nutzt, muss die Dächer verpachten." Das würde Flächen schonen. 

Trockenrasen

Die Trockenrasen von Main-Spessart sind teilweise eine menschengemachte Kulturlandschaft, teilweise sind sie mit menschlicher Unterstützung entstanden. Manche kleine Flächen, wie zum Beispiel die Kante am "Edelweiß", hätten sich vermutlich auch ohne menschliches Zutun in ihren heutigen Zustand ausgebildet.
Die Beweidung früherer Zeiten hat Sträucher und Bäume zurückgedrängt. Diese Flächen sind reich an Tier- und Pflanzenarten, die Wärme und Trockenheit lieben, und häufig zu Naturschutzgebieten erklärt worden. Würden sie nicht gepflegt, so würden sich nach und nach Sträucher und Bäume ansiedeln. Seit den 1990er Jahren werden sie entbuscht und häufig auch beweidet, um diese Lebensräume weiter zu erhalten.   
hop
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Eußenheim
Karlheinz Haase
Artenvielfalt
BUND Naturschutz in Bayern
Biologen
Bäume
Die Bayerische
Naturschutzgebiete
Pflanzen und Pflanzenwelt
Schafe
Sträucher
Tiere und Tierwelt
Wüstengebiete
Ziegen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!