Freigeist und Dichter aus Mittelsinn ist gestorben

Horst Peisker
Foto: Peisker | Horst Peisker

Der in Mittelsinn geborene Dichter Horst Peisker ist tot. Er starb am Mittwoch nach einer Krankheit im Alter von 72 Jahren im hessischen Kelsterbach. Zuletzt habe ihn das im Sommer präsentierte Buch über Mittelsinn umgetrieben, sagt seine zweite Frau Gabriele Weber im Gespräch mit der Main-Post. Er sei „sehr erschüttert“ gewesen, wie darin die Nazizeit beschönigt werde. Seine Ballade „Wiener Blut“, die auch negative Seiten des Aufwachsens in Mittelsinn beschreibt, hätte er gerne im Buch veröffentlicht, das sei jedoch nicht erwünscht gewesen. Der Dichter, Jahrgang 1939, wurde im ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung