Thüngen

MP+Geflüchtete Kinder aus der Ukraine: Wie läuft der Unterricht in den Schulen in Main-Spessart?

Vom Gymnasium bis zur Grundschule – an allen Schularten nehmen inzwischen Kinder und Jugendliche aus der Ukraine am Unterricht teil. Wie das funktioniert.
Derzeit besuchen 113 Kinder und Jugendliche, die aus der Ukraine geflüchtet sind, eine Schule im Landkreis Main-Spessart. Diana Minaieva (von links), Danylo Popov, Anna Lebedieva und Rostyslav Dzhydzhora gehen seit rund zwei Wochen auf die Mittelschule Marktheidenfeld.
Foto: Aurelian Völker | Derzeit besuchen 113 Kinder und Jugendliche, die aus der Ukraine geflüchtet sind, eine Schule im Landkreis Main-Spessart. Diana Minaieva (von links), Danylo Popov, Anna Lebedieva und Rostyslav Dzhydzhora gehen seit rund zwei Wochen auf die Mittelschule Marktheidenfeld.

"Ich habe mit der Schule nur positive Erfahrungen gemacht, aber es ist wirklich anstrengend", sagt Rostyslav. "Das ganze Leben hat sich in einem Moment verändert, alles ist neu für mich." Rostyslav ist aus der Ukraine geflüchtet und einer von bisher sechs Geflüchteten im Alter von 11 bis 15 Jahren, die an der Mittelschule Marktheidenfeld in den Unterricht gehen.Alle sechs sind unterschiedlichen Klasse zugewiesen. In jeder Klasse gibt es Tutorinnen und Tutoren. Für diese Rolle haben sich "Kinder von russlanddeutschen Eltern freiwillig gemeldet", erklärt Rektorin Annette Hettiger.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!