Glaser-Kunst aus Karlstadt gefragt

Arbeitsteilung: Kunstglaser Wolfgang Feige öffnet die Bleiprofile und nimmt die runden Scheiben, die Zwickel und die bemalten Wappen heraus. Eine Restauratorin befreit sie vom Jahrhunderte alten Staub, Kalk und Schimmel, restauriert und trägt Farben auf. Danach bleit Feige die Scheiben wieder ein.
Foto: Martina Amkreutz-Götz | Arbeitsteilung: Kunstglaser Wolfgang Feige öffnet die Bleiprofile und nimmt die runden Scheiben, die Zwickel und die bemalten Wappen heraus. Eine Restauratorin befreit sie vom Jahrhunderte alten Staub, Kalk und Schimmel, restauriert und trägt Farben auf. Danach bleit Feige die Scheiben wieder ein.

Der Ruf des innovativen und handwerklich fundierten Kunstglasers eilt Wolfgang Feige aus Karlstadt voraus. Architekten, Restauratoren, Bistümer und Landesamt für Denkmalpflege rufen in seiner Werkstatt Am Steinlein an, seitdem Feige eine Glasscheibe mit wellenförmiger Antikstruktur entwickelt hat. Sie verändert die Originalfarben nicht und wird den Jahrhunderte alten Kirchenfenstern vorgestellt, um die schädlichen UV- und Infrarotstrahlen abzuhalten, die Kunst- und Sakralschätze angreifen. Sie hält auch Vandalismus stand (wir berichteten). In seiner Werkstatt liegen 19 Antikfensterscheiben in der Größe von ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung