Lohr

Gründerzentrum für digitale Start-ups in Lohr

Jetzt haben sie es schwarz auf grau: Der Freistaat Bayern fördert das Digitale Gründerzentrum in Lohr und Aschaffenburg mit mehr als drei Millionen Euro. Vorne, von links: Dieter Gerlach (Geschäftsführer der Stadtwerke Aschaffenburg), Justizminister Winfried Bausback, Lohrs Bürgermeister Mario Paul und Jochen Lange, Vizepräsident der Regierung von Unterfranken.
Foto: Roland Pleier | Jetzt haben sie es schwarz auf grau: Der Freistaat Bayern fördert das Digitale Gründerzentrum in Lohr und Aschaffenburg mit mehr als drei Millionen Euro.

Einige Fakten stehen fest: Die grobe Vorarbeit ist geleistet, der Förderbescheid des Freistaats Bayern über 3,05 Millionen Euro eingetroffen und am 1. April legt das Digitale Gründerzentrum in Aschaffenburg mit Lohr als Satelliten los. Angestrebt wird eine Laufzeit mindestens bis ins Jahr 2032. Viele Detailfragen aber sind noch zu klären.

Das Gründerzentrum soll innovativen Firmenneugründungen, Start-ups, wie auch etablierten Firmen ein ideales Umfeld bieten, um die Möglichkeiten der digitalen Technik für neue Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsideen zu ergründen.

Innovationsmanager gesucht

Bereits dieser Tage werden zwei Stellen öffentlich ausgeschrieben. Gesucht werden Innovationsmanager – am besten erfahrene, die schon viele Gründungen hinter sich haben und glaubwürdig sind, wie Dieter Gerlach, Leiter der Stadtwerke Aschaffenburg, ausführte. Manager, die vermitteln können zwischen den Nerds, also bisweilen etwas sonderlichen Computerfreaks, und Anwendern, etablierten Firmen wie Bosch Rexroth, die oft Lösungen für ganz konkrete Aufgabenstellungen suchen. Bezahlt werden sie gemäß Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder (TV-L).

Beirat wird noch installiert

Über die Einstellung der Innovationsmanager entscheiden wird ein voraussichtlich 25-köpfiger Beirat, der sich aus Vertretern der Infrastrukturträger (die Städte Aschaffenburg und Lohr sowie die Landkreise Aschaffenburg und Miltenberg), den Netzwerkpartnern (Industrie- und Handelskammern, Hochschulen, Handwerkskammer und Gründerservicenetz Main-Spessart) sowie der beteiligten Unternehmen zusammensetzen wird. Diesen zu konstituieren, wird einer der nächsten Schritte sein.

Bisher sieben Firmen aus Main-Spessart

Von den 22 beteiligten Firmen kommen sieben aus dem Landkreis Main-Spessart: die Raiffeisenbank Main-Spessart, die Sparkasse Mainfranken, die Bosch Rexroth AG, die Energieversorgung Lohr-Karlstadt und Umgebung GmbH sowie die Nikolaus Sorg GmbH & Co KG, die Autohaus Grampp GmbH und die Mösslein GmbH.

Zum größeren Teil allein, teilweise aber auch in Zweier- oder Dreier-Bündnissen, steuern diese 22 Firmen eine jährliche Fördersumme von jeweils 10 000 Euro bei. Das ergibt in der Summe 180 000 Euro. Die Zahl der beteiligten Partner muss laut Förderbescheid jedoch noch wachsen: In zwei Jahren sollen es 25, im Jahr 2024 dann mindestens 32 sein.

Winfried Bausback gab den Anstoß

Die Gründung des Gründerzentrums angestoßen hatte der aus Aschaffenburg stammende Bayerische Justizminister Winfried Bausback – gleichwohl er sich als „Nutzer und Leidtragender“ bezeichnete, der sich in diesem Metier gar „nicht sonderlich gut“ auskennt. Deshalb begnügte er sich damit, die symbolische Förderzusage zu übergeben und das Ziel seiner Initiative darzustellen: Sie solle „dazu beitragen, dass wir zu den wirtschaftlich stärksten Regionen Bayerns gehören“.

Die Örtlichkeiten stehen fest: In Aschaffenburg startet das Gründerzentrum in der ehemaligen VIP-Lounge der f.a.n. frankenstolz Arena, einem Anbau der Großsporthalle auf einem Parkdeck. Mitte dieses Jahres noch ist der Umzug in die Alte Schlosserei auf dem Stadtwerke-Gelände geplant, wo rund 440 Quadratmeter für Büros zur Verfügung stehen. In Lohr mietet sich das Gründerzentrum in die Räume der ehemaligen Energieversorgung in der Vorstadtstraße ein, 350 Quadratmeter groß.

Andernorts funktioniert es offenbar sehr gut

Mit Inhalten und Vorgehensweise befasste sich bislang ein sechsköpfiges Kernteam und ein vierköpfiges Spezialteam. Eine Vortragsserie solle dann eine Menge Ideen lostreten und Optimismus verbreiten, so Gerhard Rienecker, Geschäftsführer der Pass Consulting Group Aschaffenburg, bei der Vorstellung. Dass dies funktionieren könne, zeige ein Beispiel aus Mittelfranken: „Den Nürnbergern rennen die Leute die Bude ein – die stehen Schlange“, so Rienecker.

Offen ist bislang auch, wie das Gründerzentrum heißen wird. Bisher gibt es nur einen Arbeitstitel, wie Gerlach betonte: „Starthouse Spessart“.

Stellte die Ergebnisse der vorbereitenden Arbeitsgruppe vor: Gerhard Rienecker, Geschäftsführer der Pass Consulting Group Aschaffenburg
Foto: Roland Pleier | Stellte die Ergebnisse der vorbereitenden Arbeitsgruppe vor: Gerhard Rienecker, Geschäftsführer der Pass Consulting Group Aschaffenburg
Staatsminister Prof. Dr. Winfried Bausback
Foto: Roland Pleier | Staatsminister Prof. Dr. Winfried Bausback
Vertreter beteiligter Firmen und Institutionen des Digitalen Gründerzentrums.
Foto: Roland Pleier | Vertreter beteiligter Firmen und Institutionen des Digitalen Gründerzentrums.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Lohr
Aschaffenburg
Roland Pleier
Autohaus Grampp
Bosch Rexroth AG
Digitaltechnik
Energieversorgung Lohr-Karlstadt
Nikolaus Sorg
Winfried Bausback
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!